Ziele von Polit@ktiv

Polit@ktiv ist Beispiel für humane Nutzung der Informationstechnologie

Die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie wirbt ganz im Sinne eines demokratischen Humanismus dafür, die Informationstechnologie nicht nur zur Rationalisierung und Funktionalisierung der Lebens- und Arbeitsprozesse zu nutzen, sondern zur Verbesserung der Lebensqualität möglichst vieler Menschen in allen Regionen der Welt. Sie ist in diesem Sinne „sozial" orientiert und erst in zweiter Linie technisch. Aus diesem Motiv heraus hat die Integrata-Stiftung Polit@ktiv - Bürgerbeteiligung im Netz - geschaffen und entwickelt die Plattform mitsamt den dazugehörigen Methoden ständig weiter.

Polit@ktiv nutzt das Internet systematisch für politische Partizipation.

Polit@ktiv zeigt, wie die im Internet vorhandene Technik und den dazu gehörigen Methoden systematisch zur Verbesserung von Bürgerbeteiligung eingesetzt werden kann. Jede bekannte Technik wird daraufhin untersucht, ob sie etwas nützliches zu Bürgerbeteiligung beitragen kann. Wenn ja, wird sie in Polit@ktiv verfügbar gemacht. Alle sind aufgefordert, daran mitzuwirken.

Polit@ktiv unterstützt die Bürger bei ihrer politischen Meinungsbildung

Unsere persönliche Meinung hängt von unseren Werten ab, die wir in unserem Leben und in der Gesellschaft anerkennen und für besonders wichtig erachten. Wenn wir unsere Argumentation zu einem Thema auf unsere Werte zurückführen können, ist unsere Meinung gefestigt und kann gegen jede Gegenargumentation verteidigt werden. Sie ist fundiert, weil sie auf unseren Werten basiert. Dies gilt insbesondere auch bei unserer persönlichen politischen Meinung. Um unsere Argumentation zu üben, müssen wir uns immer wieder äußern und unsere Argumente erneut vortragen. Dabei bildet sich unsere Meinung.  

Polit@ktiv stärkt unsere Demokratie und übt sie mit den Bürgern ein

Da wir als Menschen verschiedene Werte unterschiedlich hoch achten, ergeben sich viele mögliche fundierte Meinungen. Jeder Mensch hat seine eigene. Die Politik hat daraus Kompromisse zu finden, um Handeln zu ermöglichen. Mögliche Kompromisse sind deliberativ auszudiskutieren. Das macht unsere Demokratie aus. Wenn das auf einer Plattform wie Polit@ktiv alle Bürger üben können, stärkt dies unsere Demokratie und übt Toleranz ein.

Polit@ktiv unterstützt Bürgerbeiteiligung für kommunale Projekte

Um die persönliche Meinungsbildung mit Hilfe von Polit@ktiv einüben zu können, sollten die Menschen von den Themen betroffen und die Themen politisch sein. Daher wendet sich Polit@ktiv bevorzugt an Kommunen und Landkreise, in denen die Themen die Menschen oft ganz direkt angehen. 

Polit@ktiv bietet eine kostenlose Plattform zur Diskussion öffentlicher Projekte

Polit@ktiv wird von der Integrata-Stiftung allen Kommunen und öffentlichen Verwaltungen kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Hürde zur Bürgerbeteiligung möglichst niedrig zu halten. 

Diskussionsprozess

PolitAktiv hat zum Ziel, vor allem öffentliche Bauprojekte, wie die Gestaltung eines neuen Bahnhofs, eines Geschäftsviertels in einer Stadt, einer Straßenführung von allen betroffenen Bürgern im Sinne einer modernen Bürgerbeteiligung ausführlich diskutieren zu lassen. Dabei sollen die Ziele, Entwürfe, Pläne, Kostenschätzungen, d.h. alle verfügbaren Informationen der Projektleitung in dem Portal einerseits übersichtlich präsentiert werden.

Die Bürger können sich andererseits zur Teilnahme an der Diskussion in dem Portal mit einer gültigen E-Mail-Adresse anmelden, anonym oder mit Namen, und Diskussionsbeiträge veröffentlichen oder Antworten auf bestehende Diskussionsbeiträge erstellen.

Insgesamt soll so ein möglichst vollständiges Bild der Meinungen entstehen. Damit aber die Meinungen übersichtlich dargestellt werden, Argumentationsketten nachvollziehbar sind und keine sachfremden oder beleidigenden Beiträge den Prozess stören können, begleitet ein neutraler, unparteiischer und geübter Moderator den Prozess.

Sachliche Meinungsäußerungen werden dabei zu Themenblöcken gruppiert und quantitativ erfasst, ohne die einzelnen Beträge zu verändern.

Zu den Anhörungen in den politischen Gremien werden die Meinungen der Bürger eingebracht. So wird politischer Einfluss der telnehmenden Bürger geltend gemacht.

Moderation

Die Diskussion wird von neutralen, erfahrenen Moderatoren begleitet, damit die Ergebnisse auch in den politischen Prozessen Anerkennung finden können.

Die Moderatoren greifen nicht inhaltlich in die Diskussion ein, sondern achten nur auf Sachlichkeit und Zusammenhänge. Sachfremde Beträge werden aus den Diskussionsblöcken entfernt und separat abgelegt.

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)