Fazit und Ausblick

Die Erfahrungen, die GRiPS als externe Geschäftsführung im Sinne einer modularen Stadtteilassistenz im beschriebenen Projektzeitraum gemacht hat, sind als sehr positiv zu werten. Die Unterstützung und Geschäftsführung der einzelnen Projekte und Gruppen, mit definierten Leistungen auf Abruf, funktioniert reibungslos. Die klassische Aufgabe, ein Sanierungsbüro als Plattform und Drehscheibe zu betreiben, wird im Sanierungsgebiet Stuttgart 28 -Bismarckstraße- zu einem großen Teil von der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit mit den regelmäßig stattfindenden Platzgesprächen im westQuartier übernommen. Dieses Format wird sehr gut angenommen und könnte ein wichtiger Schritt für eine Verstetigung des Prozesses darstellen. Ob der hohe Einsatz der Arbeitsgruppe dauerhaft zu leisten ist, wird sich zeigen. Für die erste Jahreshälfte 2017 stehen aber schon mal die Termine und Themen für die Platzgespräche fest.

An dieser Stelle gilt ein großer Dank der Bürgerstiftung Stuttgart und den vielen Engagierten im Forum Lebendiger Westen! Auch ihnen ist es zu verdanken, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Interessen und Sichtweisen in den Sanierungsprozess einbringen und die einzelnen Projekte einer ausgewogenen Umsetzung näher kommen.

Der Entwurf des Büros Internationales Stadtbauatelier (ISA) für den Bismarckplatz wurde zwischenzeitlich einstimmig zur weiteren Umsetzung ausgewählt. Die Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Bismarckplatzes wird weitergeführt, sobald das Büro ISA beauftragt ist und die Projektarbeit fortgesetzt werden kann.

Der Vorentwurf für die Elisabethen-Anlage soll der Öffentlichkeit nochmals vorgestellt werden, bevor im Frühjahr-Sommer 2017 die grundsätzliche Zustimmung des Gemeinderates eingeholt wird. Wenn diese vorliegt, kann der Bau- und Vergabebeschluss Ende des 2017 erfolgen.

Die Planung zum Park am Gesundheitsamt ist soweit abgeschlossen, Baubeginn soll diesen Sommer sein.

Der Entwurf für die Freiflächen rund um das Olga-Areal wurde am 13. März 2017 in der Bürgerbeteiligung als Ergebnis von insgesamt fünf Beteiligungsschritten vorgestellt. In der Folge wird nun ein Vorentwurf mit Kostenschätzung erstellt.

Für die Schwabstraße wird es einen Wettbewerb mit 12 Büros geben. Start des Wettbewerbs ist Sommer 2017, das Preisgericht ist ein halbes Jahr später vorgesehen. Das Ergebnis wird wieder in der Bürgerbeteiligung vorgestellt und diskutiert.

Die beiden im Sanierungsgebiet gelegenen Abschnitte der Johannesstraße von der Ludwigstraße bis Schloßstraße sollen voraussichtlich im Jahr 2019 umgebaut werden.

Die geplanten  Maßnahmen in der Senefelder-/Leuschner­straße werden noch dieses Jahr umgesetzt.

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles

Neue Planungsunterlagen für die Elisabethenanlage

Im Dokumentenarchiv zur Elisabethenanlage gibt es nun neue Planungsunterlagen zur Ansicht. Die Unterlagen dazu finden Sie hier.

Neues Planungstreffen für den Bismarckplatz

Herzliche Einladung zum nächsten Planungstreffen für den Bismarckplatz am 21. November. Hier finden Sie alle Informationen zur Agenda!

Planungsstand am Bismarckplatz

Wie sieht der Planungsstand am Bismarckplatz aus? Ausführliches Feature in der Stuttgarter Zeitung

Letzte Änderungen an der Elisabethenanlage

Die Stuttgarter Zeitung beschreibt heute die letzten Änderungen an der Elisabethenanlage - und wirft einen ersten Blick auf die Umsetzung.

Neuer Jahresbericht ist online

Es gibt einen neuen Jahresbericht zur Beteiligung im Stuttgarter Westen. Schauen Sie mal!

Bericht von der Parkeröffnung

Die Stuttgarter Zeitung beschäftigt sich mit der großen Eröffnungsfeier des Parks am Gesundheitsamt. Lesen Sie mal! [PDF]

Bilder von der Eröffnungsfeier

Schauen Sie mal: Wir haben ein paar Eindrücke von der Eröffnung des neuen Parks am Gesundheitsamt gesammelt.

Eröffnungsfeier Park am Gesundheitsamt

Feiern Sie mit Baubürgermeister Peter Pätzold die Eröffnung des Parks am Gesundheitsamt: Am 16. Mai um 16 Uhr bei einer kleinen Stärkung und einem gemütlichen Nachmittagsspaziergang.


Neues Platzgespräch im Westen

Am Bismarckplatz soll im Vorfeld des geplanten Umbaus eine temporäre Verkehrsberuhigung experimentell getestet werden. Über den Stand der Dinge  berichtet Martin Holch vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung. Thomas Becker stellt den „Freies Lastenrad e.V." mit Inhalten, Ideen und Zielen vor. Danach gibt es eine offene Runde und Ideensammlung zum Thema „Besser Fahrradfahren im Westen".


26.02.18: Platzgespräch

Ein neues Platzgespräch steht an! Am 24. Februar 2018 treffen wir uns im westQuartier am Bismarckplatz unter dem Motto "Was gibt es Neues im Stuttgarter Westen?". Unser Baubürgermeister Peter Pätzold referiert u.a. über die weitere bauliche Entwicklung von Stuttgart-West. Los geht es um 16:00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!


20.01.18: Platzgespräch

Einladung zum nächsten Platzgespräch am Samstag, 20.01.2018 im westQartier am Bismarckplatz. Wir freuen uns auf ihr Erscheinen und die gemeinsamen Planungen für den Stuttgarter Westen 2018.


05.12.2017: Neugestaltung Spielplatz

Die ganze Elisabethenanlage wird umgestaltet. An der Planung haben sich schon viele Menschen beteiligt. Jetzt geht es speziell um den Spielplatz - Kinder und Eltern sind gefragt.

Auf der Veranstaltung wird Landschaftsarchitektin Christiane Schwarz den Vorentwurf für den Spielplatzbereich vorstellen, Anregungen aufnehmen und Ihre Fragen beantworten.

Alle sind herzlich eingeladen - die Veranstaltung ist kostenlos. Treffpunkt ist der Spielplatz!


25.11.2017: Platzgespräch im November

Das nächste Platzgespräch findet am Samstag, 25.11.2017 um 16 Uhr im westQuartier am Bismarckplatz statt. Wir laden Sie hiermit herzlich dazu ein.

Nicht die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit im Forum Lebendiger Westen, sondern die Stadtverwaltung Stuttgart ist dieses Mal Veranstalter des Platzgesprächs. Das  Thema des Platzgesprächs wird der Entwurf zur Neugestaltung des Bismarckplatzes sein. Eine aus Vertretern des Gemeinderats, der Verwaltung, Fachleuten und Bürgern besetzte Jury hatte im Frühjahr den Entwurf des Büros ISA- Internationales Stadtbauatelier aus Stuttgart mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Entwurf wird seither im „Westen" zwischen Befürwortern und Kritikern lebhaft diskutiert und unterschiedlich bewertet.

Martin Holch vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung und der Entwurfsverfasser Philipp Dechow vom Büro ISA den werden den Siegerentwurf aus dem Wettbewerb ausführlich erläutern und aufzeigen, wo es im Rahmen des Konzepts noch Spielräume und wo es Grenzen für die weitere Bürgerbeteiligung gibt.
Reinhard Möhrle, Bezirksvorsteher Stuttgart West, wird an der Veranstaltung ebenfalls teilnehmen und die Sicht des Bezirks zur Planung und zum Verfahren einbringen.
Die Moderation erfolgt durch Ute Kinn vom Büro GRiPS, modulare Stadtteilassistenz für das Sanierungsgebiet.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.