Fazit und Ausblick

Die Erfahrungen, die GRiPS als externe Geschäftsführung im Sinne einer modularen Stadtteilassistenz im beschriebenen Projektzeitraum gemacht hat, sind als sehr positiv zu werten. Die Unterstützung und Geschäftsführung der einzelnen Projekte und Gruppen, mit definierten Leistungen auf Abruf, funktioniert reibungslos. Die klassische Aufgabe, ein Sanierungsbüro als Plattform und Drehscheibe zu betreiben, wird im Sanierungsgebiet Stuttgart 28 -Bismarckstraße- zu einem großen Teil von der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit mit den regelmäßig stattfindenden Platzgesprächen im westQuartier übernommen. Dieses Format wird sehr gut angenommen und könnte ein wichtiger Schritt für eine Verstetigung des Prozesses darstellen. Ob der hohe Einsatz der Arbeitsgruppe dauerhaft zu leisten ist, wird sich zeigen. Für die erste Jahreshälfte 2017 stehen aber schon mal die Termine und Themen für die Platzgespräche fest.

An dieser Stelle gilt ein großer Dank der Bürgerstiftung Stuttgart und den vielen Engagierten im Forum Lebendiger Westen! Auch ihnen ist es zu verdanken, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Interessen und Sichtweisen in den Sanierungsprozess einbringen und die einzelnen Projekte einer ausgewogenen Umsetzung näher kommen.

Der Entwurf des Büros Internationales Stadtbauatelier (ISA) für den Bismarckplatz wurde zwischenzeitlich einstimmig zur weiteren Umsetzung ausgewählt. Die Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Bismarckplatzes wird weitergeführt, sobald das Büro ISA beauftragt ist und die Projektarbeit fortgesetzt werden kann.

Der Vorentwurf für die Elisabethen-Anlage soll der Öffentlichkeit nochmals vorgestellt werden, bevor im Frühjahr-Sommer 2017 die grundsätzliche Zustimmung des Gemeinderates eingeholt wird. Wenn diese vorliegt, kann der Bau- und Vergabebeschluss Ende des 2017 erfolgen.

Die Planung zum Park am Gesundheitsamt ist soweit abgeschlossen, Baubeginn soll diesen Sommer sein.

Der Entwurf für die Freiflächen rund um das Olga-Areal wurde am 13. März 2017 in der Bürgerbeteiligung als Ergebnis von insgesamt fünf Beteiligungsschritten vorgestellt. In der Folge wird nun ein Vorentwurf mit Kostenschätzung erstellt.

Für die Schwabstraße wird es einen Wettbewerb mit 12 Büros geben. Start des Wettbewerbs ist Sommer 2017, das Preisgericht ist ein halbes Jahr später vorgesehen. Das Ergebnis wird wieder in der Bürgerbeteiligung vorgestellt und diskutiert.

Die beiden im Sanierungsgebiet gelegenen Abschnitte der Johannesstraße von der Ludwigstraße bis Schloßstraße sollen voraussichtlich im Jahr 2019 umgebaut werden.

Die geplanten  Maßnahmen in der Senefelder-/Leuschner­straße werden noch dieses Jahr umgesetzt.

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles

Noch bis zum 15.08.17


01.08.2017: Elisabethenanlage - Präsentation des Entwurfs


01.07.2017 Platzgespräch Juli

Thema: Popup Bismarckplatz

weitere Infos


bis 1.09.2017 Ausstellung "Gründerzeit"