Umgestaltung Bismarckplatz 

Das Bauschild zum Sanierungsgebiet Stuttgart 28 - Bismarckplatz- wurde am 3. April 2014 enthüllt. Foto: Stadt Stuttgart

Darum geht es:

Wichtige Themen der Umgestaltung und Aufwertung des Platzes sind die Verbesserung der Verkehrsfunktion, der Aufenthaltsqualität sowie die gestalterische Zusammenbindung der bisher auseinanderfallenden Teilflächen. Die Projektgruppe Bismarckplatz begleitet das Projekt, zwei Bürgervertreter sind stellvertretend für die Projektgruppe im Preisgericht vertreten.

Ziel des Wettbewerbs ist es, eine Balance zwischen neuen, kreativen Impulsen für den Bismarckplatz und der Umsetzbarkeit der Entwürfe zu finden. Das Planungsgebiet hat eine Gesamtgröße von 1,2 Hektar und beinhaltet auch die Umgebung des Platzbereichs mit der Schwab-, Vogelsang-, Bismarck- und Elisabethenstraße.

Aktueller Stand

Das Wettbewerbsverfahren für den Bismarckplatz ist abgeschlossen. Acht Büros haben in der dritten Dezemberwoche ihre Beiträge abgegeben. Das Preisgericht tagte am 22. März 2017. 

Der Entwurf des Büros Internationales Stadtbauatelier (ISA) wurde einstimmig zur weiteren Umsetzung ausgewählt, weil er die unterschiedlichen Zielsetzungen der Aufgabenstellung am besten zusammenbringt.

Die Verfasser drehen die heutige Ausrichtung des Platzes parallel zur Schwabstraße um 90 Grad und erzeugen eine neue und klare Orientierung auf das Hauptgebäude des Platzes, der Elisabethenkirche.

Die Präsentation zur Kirche wird durch großzügige Freitreppen, mit denen die topographischen Unterschiede ausgeglichen werden, hervorgehoben. Alleenartige Baumreihen betonen diese Absicht. Durch die offene und weite Mitte und kräftige Raumkanten entsteht eine großzügige, angemessene Stadtplatzsituation.

Die quer zu den Alleen laufenden „Stadtbeete" stehen mehreren Funktionen zur Verfügung, wie Sitzen, Gärtnern und Spielen. Das Trafo- und WC-Gebäude wird durch die Erweiterung zu einem Café-Gebäude aufgewertet. Die Führung der Schwabstraße über den Platz wirkt selbstverständlich.

Die positive Baumbilanz unterstützt die Bemühungen für mehr Grün in der Stadt. Insgesamt stiftet der Entwurf hohe Identifikation für das Quartier und den Stadtteil, mit guten Aufenthaltsqualitäten und robuster Nutzbarkeit.

Wettbewerbsbeitrag von ISA zum Download [PDF]:

 

 Beteiligungsstatus

Die Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Bismarckplatzes pausiert bis das Büro ISA beauftragt ist und die Projektarbeit fortgesetzt werden kann.

Was bisher geschah

Das öffentliche Rückfragenkolloquium zum Wettbewerb fand am 26.10.2016 statt. An diesem Termin haben acht Büros ihre Fragen zur Ausschreibung gestellt. Es war das erste Mal in Stuttgart, dass ein Rückfragenkolloquium für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich war. Die Erfahrung war durchaus positiv, die Besucher waren sehr interessiert. Der Dialog mit den Planern fand an Stellwänden statt, die von verschiedenen Akteuren in der Projektgruppe Bismarckplatz gestaltet wurden und wichtige Etappen und Ergebnisse der Bürgerbeteiligung darstellten.

Für Interessierte bestand zwischen April und Dezember 2015 bei einer Vielzahl von Veranstaltungen sowie von Online- und Offline-Angeboten die Möglichkeit, an der offenen Bürgerbeteiligung mitzuwirken. Die Bürgerbeteiligung begleitete die Planungen zur Neugestaltung des Bismarckplatzes bis zum Start des städtebaulichen Wettbewerbs. Alle Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger sowie die daraus resultierenden Zielkonflikte wurden sorgfältig dokumentiert und von der Projektgruppe Bismarckplatz des "Forums Lebendiger Westen" (FLW) geordnet und zusammengefasst.

Anschließend hat das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Landeshauptstadt Stuttgart die Ergebnisse der Projektgruppe geprüft und in die Aufgabenstellung für einen städtebaulichen Wettbewerb eingearbeitet. Der Ausschreibung wurde von der Projektgruppe geprüft, bevor der Entwurf an die Fachämter weitergeleitet wurde.

  Kontakt und Ansprechpartner:

Sie haben Fragen oder möchten sich konkret beim Thema Bismarkplatz beteiligen? Bitte wenden Sie sich an die Geschäftsstelle:

Büro GRiPS - Ute Kinn

Friedrichstraße 4

76275 Ettlingen

Tel.: 07243 / 719455

Fax: 07243 / 719454

Mobil: 0160 / 90 70 45 95

Mail: ute.kinn@grips-ettlingen.de

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles

Neue Planungsunterlagen für die Elisabethenanlage

Im Dokumentenarchiv zur Elisabethenanlage gibt es nun neue Planungsunterlagen zur Ansicht. Die Unterlagen dazu finden Sie hier.

Neues Planungstreffen für den Bismarckplatz

Herzliche Einladung zum nächsten Planungstreffen für den Bismarckplatz am 21. November. Hier finden Sie alle Informationen zur Agenda!

Planungsstand am Bismarckplatz

Wie sieht der Planungsstand am Bismarckplatz aus? Ausführliches Feature in der Stuttgarter Zeitung

Letzte Änderungen an der Elisabethenanlage

Die Stuttgarter Zeitung beschreibt heute die letzten Änderungen an der Elisabethenanlage - und wirft einen ersten Blick auf die Umsetzung.

Neuer Jahresbericht ist online

Es gibt einen neuen Jahresbericht zur Beteiligung im Stuttgarter Westen. Schauen Sie mal!

Bericht von der Parkeröffnung

Die Stuttgarter Zeitung beschäftigt sich mit der großen Eröffnungsfeier des Parks am Gesundheitsamt. Lesen Sie mal! [PDF]

Bilder von der Eröffnungsfeier

Schauen Sie mal: Wir haben ein paar Eindrücke von der Eröffnung des neuen Parks am Gesundheitsamt gesammelt.

Eröffnungsfeier Park am Gesundheitsamt

Feiern Sie mit Baubürgermeister Peter Pätzold die Eröffnung des Parks am Gesundheitsamt: Am 16. Mai um 16 Uhr bei einer kleinen Stärkung und einem gemütlichen Nachmittagsspaziergang.


Neues Platzgespräch im Westen

Am Bismarckplatz soll im Vorfeld des geplanten Umbaus eine temporäre Verkehrsberuhigung experimentell getestet werden. Über den Stand der Dinge  berichtet Martin Holch vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung. Thomas Becker stellt den „Freies Lastenrad e.V." mit Inhalten, Ideen und Zielen vor. Danach gibt es eine offene Runde und Ideensammlung zum Thema „Besser Fahrradfahren im Westen".


26.02.18: Platzgespräch

Ein neues Platzgespräch steht an! Am 24. Februar 2018 treffen wir uns im westQuartier am Bismarckplatz unter dem Motto "Was gibt es Neues im Stuttgarter Westen?". Unser Baubürgermeister Peter Pätzold referiert u.a. über die weitere bauliche Entwicklung von Stuttgart-West. Los geht es um 16:00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!


20.01.18: Platzgespräch

Einladung zum nächsten Platzgespräch am Samstag, 20.01.2018 im westQartier am Bismarckplatz. Wir freuen uns auf ihr Erscheinen und die gemeinsamen Planungen für den Stuttgarter Westen 2018.


05.12.2017: Neugestaltung Spielplatz

Die ganze Elisabethenanlage wird umgestaltet. An der Planung haben sich schon viele Menschen beteiligt. Jetzt geht es speziell um den Spielplatz - Kinder und Eltern sind gefragt.

Auf der Veranstaltung wird Landschaftsarchitektin Christiane Schwarz den Vorentwurf für den Spielplatzbereich vorstellen, Anregungen aufnehmen und Ihre Fragen beantworten.

Alle sind herzlich eingeladen - die Veranstaltung ist kostenlos. Treffpunkt ist der Spielplatz!


25.11.2017: Platzgespräch im November

Das nächste Platzgespräch findet am Samstag, 25.11.2017 um 16 Uhr im westQuartier am Bismarckplatz statt. Wir laden Sie hiermit herzlich dazu ein.

Nicht die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit im Forum Lebendiger Westen, sondern die Stadtverwaltung Stuttgart ist dieses Mal Veranstalter des Platzgesprächs. Das  Thema des Platzgesprächs wird der Entwurf zur Neugestaltung des Bismarckplatzes sein. Eine aus Vertretern des Gemeinderats, der Verwaltung, Fachleuten und Bürgern besetzte Jury hatte im Frühjahr den Entwurf des Büros ISA- Internationales Stadtbauatelier aus Stuttgart mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Entwurf wird seither im „Westen" zwischen Befürwortern und Kritikern lebhaft diskutiert und unterschiedlich bewertet.

Martin Holch vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung und der Entwurfsverfasser Philipp Dechow vom Büro ISA den werden den Siegerentwurf aus dem Wettbewerb ausführlich erläutern und aufzeigen, wo es im Rahmen des Konzepts noch Spielräume und wo es Grenzen für die weitere Bürgerbeteiligung gibt.
Reinhard Möhrle, Bezirksvorsteher Stuttgart West, wird an der Veranstaltung ebenfalls teilnehmen und die Sicht des Bezirks zur Planung und zum Verfahren einbringen.
Die Moderation erfolgt durch Ute Kinn vom Büro GRiPS, modulare Stadtteilassistenz für das Sanierungsgebiet.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.