Runder Tisch Bismarck-Allee

Darum geht es

Die Bismarck-Allee entlang der Elisabethen-Anlage verbindet den Bismarckplatz mit dem neu entstehenden Olga-Areal und wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Planungen für die Elisabethen-Anlage und für den Bismarckplatz im Rahmen des Sanierungsprogramms Stuttgart 28 nehmen Gestalt an. Die Bürgerbeteiligung hat aufgezeigt, dass bereits heute Konflikte in der Nutzung dieser beiden Plätze erkennbar sind. Das Gemenge der unterschiedlichen Nutzer ist auch geprägt von der Tankstelle an der Schloßstraße und von nahegelegenen sozialen Versorgungseinrichtungen. Mit Betroffenen, Nutzern und Schlüsselakteuren soll sichergestellt werden, dass die Planung im Alltag funktioniert und der Platz für alle im Stuttgarter Westen dauerhaft eine Bereicherung darstellt.

Mit der Aufgabe, wie die bekannten und vielleicht zu erwartenden Nutzungskonflikte aufgegriffen und einer Lösung zugeführt werden können, ohne dabei eine der vielen Interessensgruppen auszuschließen, befasste sich am 9. Februar 2017 von 18:00 bis 20:00 Uhr der Runde Tisch. Im Laufe des ersten Treffens äußerten die Beteiligten viel Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Nutzergruppen. Sie betonten aber auch, dass gegenseitige Rücksichtnahme unabdingbar ist. Im nächsten Schritt soll versucht werden, im Rahmen der Projektgruppe Elisabethen-Anlage eine freiwillige Parkordnung zu erarbeiten.

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles

Noch bis zum 15.08.17


01.08.2017: Elisabethenanlage - Präsentation des Entwurfs


01.07.2017 Platzgespräch Juli

Thema: Popup Bismarckplatz

weitere Infos


bis 1.09.2017 Ausstellung "Gründerzeit"