Seefeld gemeinsam gestalten

Wie kann Seefeld fit für die Zukunft gemacht werden? Welche Weichenstellungen sind heute in den Bereichen Wohnen, Gewerbe, Verkehr und Infrastruktur notwendig, um eine erfolgreiche Entwicklung in den nächsten Jahren zu ermöglichen? Wie kann das Zusammenleben in der Gemeinde gestärkt werden? Kurzum: Wie kann Seefeld auch zukünftig ein Ort sein, in dem seine Einwohnerinnen und Einwohner gut und gerne leben?

Auf Beschluss des Gemeinderats macht sich die Gemeinde Seefeld auf den Weg, ein gemeinsames, integriertes Ortsentwicklungskonzept (OEK) zu erarbeiten. Dieses soll als Masterplan übergeordnete Leitlinien, Handlungsfelder sowie davon abgeleitete Maßnahmen enthalten und einen Rahmen für zukünftige kurz-, mittel- und langfristige Entscheidungen der Ortsentwicklung bilden.

Bei der Entwicklung des Konzepts möchte die Gemeinde neue Wege gehen und setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat, Verwaltung und Bürgerschaft. Nur so kann gewährleistet werden, dass der große Pool an Erfahrungen, Ideen und Anliegen in ein passendes Entwicklungskonzept einfließen kann. 

Alle Bürgerinnen und Bürger Seefelds sind herzlich eingeladen, sich aktiv einzubringen. Verschiedene Beteiligungsphasen und -möglichkeiten sind dabei vorgesehen. Neben Workshops in den jeweiligen Ortsteilen und zu unterschiedlichen Themen wird der gesamte Prozess über eine Online-Plattform begleitet. Hier werden alle Informationen prozessbeleitend gesammelt und veröffentlicht. So kann jede und jeder unabhängig von Zeit und Ort sich umfassend informieren und ist immer auf dem neuesten Stand. Dazu zählen Hintergrundinformationen (z.B. Gutachten) sowie Informationen zum Beteiligungsprozess (z.B. Zeitplan, Protokolle aus dem Lenkungskreis).

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen. In Folge des Kommunalwahlkampfes ruht der Beteiligungsprozess bis zum Frühjahr 2020.

Auf der Online-Plattform finden Sie alle Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie im Anschluss an die Informationsveranstaltung am 9. Januar auch eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen frohe und besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr,

das Polit@ktiv-Team!

Was ist schon passiert?

Zu bestimmten Problemfeldern, die während der breiten Beteiligungsphase aufkamen und kurzfristig angegangen werden können, wurden von der Gemeindeverwaltung bzw. dem Gemeinderat bereits jetzt Lösungsansätze erarbeitet und erste Maßnahmen umgesetzt oder auf den Weg gebracht:

 Der „Bauplatz an Inninger Straße“, der in den eingegangenen Beiträgen mehrmals als Schuttplatz kritisiert wurde, wurde zwischenzeitlich bereits geräumt.

 Hinsichtlich der „doppelten Straßennamen“ hat der Gemeinderat in der Septembersitzung die Umbenennungen beschlossen:
Graf-Toerring-Straße in Seefeld wird zukünftig „Graf-Toerring-Seefeld-Straße“ heißen und die Hauptstraße in Hechendorf wird umbenannt zu „Alte Hauptstraße“.

 Der geäußerten Schwäche „Zu wenig/ unbrauchbare Infos über Gemeindeentscheidungen / wenig Transparenz“ soll künftig begegnet werden. Hierzu soll der Kreisbote und die Homepage vermehrt genutzt werden.

 Die geäußerte „Kritik an der Trinkwasserqualität und dem Gewässerschutz“ beruht offensichtlich auf mangelnder Information und Transparenz. Eine entsprechende Information hierzu wird von der Gemeindeverwaltung vorbereitet und soll auch u.a. im Rahmen der Bürgerversammlung und auf der Homepage der Gemeinde erfolgen. Die Trinkwassersituation in Seefeld ist derzeit sehr gut, die geäußerte Schwäche beruht auf Zuständen in der Vergangenheit.

 Zusätzliche Informationen sollen auch im Zusammenhang mit der Barrierefreiheit insbesondere im Bereich des Bahnhofes weitergegeben werden.
Hier bemüht sich die Gemeinde bereits seit langer Zeit intensiv um eine Verbesserung, scheiterte bisher aber stets. Viele Bürgerinnen und Bürgern sind das Bemühen der Gemeinde und die technischen Restriktionen aber nicht ausreichend bekannt. Im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der S-Bahn-Strecke laufen erneut Verhandlungen mit der Bahn bezüglich der Berücksichtigung eines barrierefreien Zugangs zum Bahnhof.

 Die oft kritisierte unzureichende S-Bahn Taktung wird sich im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Bahn voraussichtlich ab 2026/27 lösen (je nach Fortführung des Planungsverfahrens der Deutschen Bahn): Die Bahn plant einen 15-Minuten-Takt nach München.

 Bezüglich der Barrierefreiheit an den Bushaltestellen sind im Haushalt 2020 entsprechende Mittel vorgesehen und verschiedene Bushaltestellen werden entsprechend ausgebaut.

 Die Problematik der fehlenden/ schlechten Radwege wurde im Gemeinderat ebenfalls schon besprochen und verschiedene Lösungsansätze dazu entwickelt:

  • Radstreifenmarkierung an der Inningerstr. ist bereits durch das staatliche Bauamt geplant.
  • Der Übergang von der Seestraße zur Inninger Straße mit Querungshilfe wird im Frühjahr 2020 umgesetzt.
  • Die Errichtung eines Radweges am Oberfeld ist für das Frühjahr 2020 geplant (im Bereich In der Au bis Spitzstraße)
  • Die Asphaltierung des Radwegs am Dammweg/ Übergang Bahnhofsweg wird noch im Jahr 2019 umgesetzt.

 Hinsichtlich der geäußerten Kritik an schlechten/ ungepflegten Gehwegen hat der Gemeinderat erste Lösungsansätz entwickelt und auf den Weg gebracht:

  • Der Gehweg Drößling wurde in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Bauamt für Sommer 2020 geplant.
  • Ein Gehweg am Bahnübergang wird im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Bahnstrecken hergestellt. Der Planungsauftrag wurde bereits an die Bahn erteilt.
  • Auch für die Straße "Am Oberfeld" sind Querungshilfen und ein Gehweg geplant.

 Auf den Wunsch nach mehr Gebieten mit Geschwindigkeitsbegrenzung bzw. Tempo 30 reagiert der Gemeinderat mit der Errichtung einer Spielstraße im Wohngebiet Oberfeld/ Einheimischenmodell.

Aktuelles

Präsentation der Zwischenergebnisse: Bürgerinformation am 09.01

Das erste Etappenziel ist geschafft: Bei einer Bürgerinformation am 09.01 stellten Susanne Bauer, Oliver Prells (beide PV) und Anni Schlumberger (HIT) die Ergebnisse der ersten Phase zur Erarbeitung eines Ortsentwicklungskonzepts den Seefelder Bürgerinnen und Bürgern vor. Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zur Veranstaltung. Alle Zwischenergebnisse sind außerdem hier zum Download bereitgestellt.

Was bisher geschah...
15.12.2019, Im Rahmen von insgesamt drei Ortsteilwerkstätten sichteten und ergänzten die Teilnehmer alle Beiträge, die während der breiten Beteiligung im Frühsommer eingegangen sind. Damit setzten sie einen Schlussstrich unter die erste Phase des Prozesses zum Ortsentwicklungskonzeptes. Wir haben für Sie die bisherigen Entwicklungen des Prozesses [PDF, 68 KB] zusammengefasst.
Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

Was ist bisher im Prozess zum Ortsentwicklungskonzept Seefeld passiert? Was wurde bei den drei Bürgerwerkstätten erarbeitet? Und wie geht es mit diesen Ergebnissen weiter?

Antworten auf diese und viele andere Fragen bekommen Sie bei der Bürgerinformationsveranstaltung zum Prozess am Donnerstag, den 09.01.2020 um 19 Uhr im Haus Peter und Paul in Seefeld.

Alle Seefelder Bürgerinnen und Bürger sind dazu sehr herzlich eingeladen!

Bürgerwerkstätten für die Ortsteile
02.10.19, Im Oktober und November finden die Bürgerwerkstätten für die einzelnen Ortsteile statt. Sie können sich ab sofort auf der Online-Plattform oder per Postkarte anmelden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

 

 09.05.2019: 1. Lenkungskreistreffen [Protokoll]

 26.06.2019: 2. Lenkungskreistreffen [Protokoll]

 10.07.2019: Auftaktverantaltung, 19 - 21:30 Bürgerstadl Hechendorf

 19.09.2019: 3. Lenkungskreistreffen [Protokoll]

 18.10.2019: Bürgerwerkstatt Hechendorf Bürgerstadl [Bericht]

 25.10.2019: Bürgerwerkstatt Seefeld Haus Peter & Paul [Bericht]

 08.11.2019: Bürgerwerkstatt Drößling Fattoria [Bericht]

 26.01.2019: 4. Lenkungskreistreffen [Protokoll]

 09.01.2020: Informationsveranstaltung zum Prozessverlauf [Bericht]

 

 

Alle weiteren Termine werden zeitnah ergänzt.

Dialog zur Hauptstraße

Separat zum Ortsentwicklungsprozess läuft der Prozess zum neuen Verkehrskonzept der Hauptstrasse Seefeld, dessen Beiträge und Ergebnisse sowohl in die konkrete Verkehrsplanung als auch in die weitere Ortsentwicklung einfließen werden. Natürlich haben wir für Sie auch bei diesem Beteiligungsprozess die Kernaussagen der eingegangen Beiträge zusammengefasst. Schauen Sie doch mal rein!