Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen weiterführende Informationen und Tipps rund um das Thema Energie/Energiesparen? Wir haben das Netz für Sie durchforstet und eine Linkauswahl zusammengestellt.

Handlungsfeld Private Haushalte

Klimaschutz im Haushalt heißt „Umdenken"!

Der Sektor Privathaushalte verbraucht in Deutschland bis zu einem Viertel des Gesamtenergieverbrauchs. Der größte Anteil fällt dabei auf das Heizen, wie auch die nebenstehende Statistik des Umweltbundesamts zeigt.

Heiztemperatur senken schützt die Umwelt und spart Geld

Ein Durchschnittshaushalt mit zwei Personen benötigt zwischen 20.000 und 30.000 Kilowattstunden Energie pro Jahr. Allein durch die Reduktion der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1 Grad können etwa 5% an Heizenergie und somit Kosten in Höhe von bis zu 100 Euro jährlich eingespart werden.

Auch eine Wärmedämmung kann sich für private Hausbesitzer lohnen. Ein Austausch von alten Ölheizungen hin zu Feuerungsanlagen, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, lässt nicht nur den  CO2-Fussabdruck schrumpfen, sondern macht sich dauerhaft auch im Geldbeutel positiv bemerkbar. 


Als erster Schritt hin zu einem effizienteren Heizverhalten ist bei älteren Anlagen die Kontrolle der Heizungspumpe. Diese und viele weitere Informationen zur Thema energieeffizientem Heizen hierzu finden Sie beispieslweise auf dieser Informationsseite http://www.co2online.de/modernisieren-und-bauen/umwaelzpumpe/heizungspumpe-austauschen/

Darüber hinaus lohnt es sich, darauf zu achten, dass: 

  • Heizgeräte nicht verdeckt werden.
  • die Nachtraumtemperaturen um ca. 5°C gesenkt werden.
  • wenig genutzte Räume, weniger beheizt werden.

Stromfresser identifizieren und erneuern

Auch ohne große Investitionen oder Komforteinschränkungen können Stromkosten um bis zu 100 Euro pro Jahr und Haushalt gesenkt werden.

Bei größeren Altgeräten lohnt sich auch die Investition in ein Neugerät bereits nach wenigen Jahren. Es klingt paradox – aber selbst bei noch funktionierenden Altgeräten kann sich ein Neukauf für die Umwelt und den Geldbeutel lohnen.

Wer hierzu mehr erfahren will, findet unter auf der Seite von zum Bespiel auf den Informationsseiten von Eco Top Ten wertvolle Tipps. Es sei aber angemerkt, dass nicht nur die Effizienzklasse der Geräte entscheidend ist, sondern auch das Nutzerverhalten. Auch dazu gibt es auf der Seite zahlreiche Hinweise.

Wer wissen möchte, welche Geräte die größten Stromfresser im eigenen Haushalt sind, für den bietet die Stadt Bühl die Möglichkeit, ein Strommessgerät zu leihen.

 

Auf den weiterführenden Links erhalten Sie Tipps, wie Sie Energie einsparen können.

  Tipps vom Land Baden-Württemberg

  Tipps vom Bundesumweltministerium

Wenn Sie mögen, können Sie auch einmal einen Blick ins Nachbarland   Schweiz werfen.

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Neues aus Bühl

Wie geht es weiter in Bühl? Hier erfahren Sie es, im Interview mit Markus Benkeser im Polit@ktiv-Blog.


Abschluss-Workshop am 29.11.2016 im Friedrichsbau: Lesen Sie unseren Bericht!


Wie steht die Firma USM eigentlich zum Thema Nachhaltigkeit? In der Reihe "Bühler Firmen im Interview" haben wir nachgefragt.

Die Ideenbox ist geleert! Alle eingegangenen Ideen sind auf der Pinnwand nachzulesen. Einen Bericht und Bilder zum Bauernmarkt gibt es natürlich auch.