Abschlussworkshop: „Sehr ambitionierte Ziele"

Bürger, Vertreter der Wirtschaft und die Stadt diskutieren beim Abschlussworkshops des Bühler Klimaschutzkonzept am 29. November 2016 im Friedrichsbau.

„Der Klimawandel hält nicht an unseren Ortsteilen an", sagte Oberbürgermeister Hubert Schnurr vor einem halben Jahr beim Auftakt – und rief die Bühler auf, gemeinsam mit der Stadt an einem integrierten Klimaschutzkonzept zu arbeiten: Ob Bürger oder Wirtschaft – alle waren eingeladen mitzumachen. Und sie machten mit: Allein bei einem Stand auf dem Bühler Bauernmarkt kamen über 100 Ideen zusammen und etliche Bühler Firmen stellten sich und ihren Beitrag zum Klimaschutz hier auf der Beteiligungsplattform vor. In vielen verschiedenen Workshops beriet sich die Stadt gemeinsam mit den Bürgern.

Jetzt steht Schnurr auf der Abschlussveranstaltung im Rathaus vor einer großen Wand, an der einzelne Vorschläge zu lesen sind. „Private Haushalte" steht da als Titel dieser Wand, Bürger stehen davor und diskutieren. Schnurr guckt zufrieden. Er sagt: „Insgesamt lief der Prozess sehr positiv. Die Resonanz war auch bei den Workshops sehr groß." Und ergänzt: „Ich war sehr überrascht, dass so viele Bühler im Internet an der Beteiligung teilgenommen haben. Da haben wir als Stadt bisher nicht so viele Erfahrungen gemacht." Nun will man das Internet noch stärker einbauen und erst einmal den Social Media Auftritt der Stadt renovieren. Schnurr geht weiter zur nächsten Wand mit weiteren Vorschlägen.

13 Projekte werden auf der Abschlussveranstaltung heute groß vorgestellt, aus sechs verschiedenen Themengebieten: Mobilität, Versorgung, Bühler Stadtverwaltung, Industrie und Gewerbe und Private Haushalte. Die Bürger sollen sich die einzelnen Ideen anschauen, miteinander diskutieren und letzte Anregungen einbringen.

Vor der Wand mit dem Thema „Industrie und Gewerbe" steht Carsten Rothballer. Er sammelt die Ideen der Bürger zu diesem Thema ein. Zu ihm kamen aber fast nur Vertreter der Wirtschaft. „Gerade eben", sagt Rothballer, „waren zwei Bürger da. Sonst kamen nur industrielle Vertreter zu mir." Dennoch ist Rothballer begeistert: „Die Stadträte haben sich sehr schnell auch sehr ambitionierte Ziele gesetzt. Die Stadt und der Bürgermeister stehen hinter dem Prozess."

Vor der Wand „Bildung und Schule" schaut sich Silke Espiritu an, wie Bürger über Klimaschutz in der Schule diskutieren. Espiritu sagt: „Ich denke, dass einige Ideen hier richtig und wichtig sind und auch umgesetzt werden können. Mir ist Bildung besonders wichtig, denn schon die Kleinen müssen aufgeklärt werden." Sie hat auch eine Lieblingsidee: „Ich finde die Klimaschule ganz gut", sagt sie und zeigt auf das große Plakat. Und erzählt dann, dass sie selbst auch ein Projekt hat, dass sie gerne mit der Stadt umsetzen möchte.

An einer weiteren Vorschlagswand steht Markus Benkeser. Er ist von Seiten der Stadt für die Bürgerbeteiligung verantwortlich. Gerade erst diskutierte er mit Bürgern über Maßnahmen, die die Stadtverwaltung zum Klimaschutz treffen kann. Benkeser sagt: „Es hat mich überrascht, dass heute Abend so viele Leute da sind. Ich hatte mit 20 Bühlern gerechnet, aber fast 60 sind da. Aber ich finde es gut, dass heute Abend noch einmal jeder die Chance hat, sich einzubringen." Hinter Benkeser kleben Bürger kleine Zettel mit Ideen und Vorschlägen an die Wand.

„Die Homepage zur Beteiligung soll weitergeführt werden", sagt Benkeser, „und eine Bildungsoffensive zum Thema Klimaschutz in Schulen und Kindergärten wird begrüßt." Und wie geht es jetzt weiter? „Am 24. Januar 2017 trifft sich erstmals der Klimabeirat. Da werden Bürger und Vertreter aus dem Gemeinderat gemeinsam beraten", sagt Benkeser. Er ergänzt: „Am 15. Februar wird dann das Klimaschutzkonzept im Gemeinderat vorgestellt und beschlossen." Dann muss er weiter, die Bürger haben noch Fragen.

Bericht: Sascha Blättermann

Downloads

 Anmerkung: Einen Überblick über die ausgewählten Projekte finden Sie in Kürze ebenfalls auf auf www.buehl-klimaschutz.de

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Neues aus Bühl

Wie geht es weiter in Bühl? Hier erfahren Sie es, im Interview mit Markus Benkeser im Polit@ktiv-Blog.


Abschluss-Workshop am 29.11.2016 im Friedrichsbau: Lesen Sie unseren Bericht!


Wie steht die Firma USM eigentlich zum Thema Nachhaltigkeit? In der Reihe "Bühler Firmen im Interview" haben wir nachgefragt.

Die Ideenbox ist geleert! Alle eingegangenen Ideen sind auf der Pinnwand nachzulesen. Einen Bericht und Bilder zum Bauernmarkt gibt es natürlich auch.