Die Pinnwand

Ab sofort sind keine Beiträge zur Pinwand mehr möglich. Sowohl Pinwand als auch Forum sind geschlossen. Selbstverständlich können alle vorhandenen Beiträge weiter gelesen werden.

Die Kernaussagen aus Forum, Pinnwand und Auftaktveranstaltungen haben wir natürlich für den schnellen Überlick auch zusammengestellt.

Mein Thema : Baumarkt für Mittelzentrum Blaubeuren-Laichingen

Mein Argument/Vorschlag : Mein Beitrag zur Aufwertung des Mittelzentrums Blaubeuren-Laichingen mit einem Baumarkt: Um einen gut sortierten Baumarkt mit günstigen Angeboten zu finden muss man heute mehr als 20 km nach Ulm, Ehingen oder Laupheim fahren. Die Stadtverwaltungen von Blaubeuren und Laichingen sollten sich um die Ansiedlung eines Baumarktes wie Hornbach, Globus oder Bauhaus bemühen. Dies würde das Mittelzentrum aufwerten und Kunden aus entsprechendem Umkreis anziehen. Ein guter Standort wäre natürlich noch in Blaubeuren im Gewerbegebiet neben Centrotherm vorzufinden. Aber auch evtl. im Industriegebiet Steigziegelhütte wäre so eine Einkaufsmöglichkeit vorstellbar. In Laichingen wäre ebenfalls ein hervorragender Standort im neuen Gewerbegebiet „Dreispitz" Richtung Machtolsheim gegeben. 

Meine Begründung dafür : siehe oben

Wir haben eine Mehrzweckhalle und einen Sportplatz. Beides sind gelungene Projekte auf dem Hochsträß. 

Es fehlen aber:

  1. Einkaufszentrum (passendes)
  2. Grundschule
  3. Medizinisch-soziale Versorgung (auch für und mit Ringingen)
  4. Baugeländeerschließung (um Bevölkerungszahl auf 1600 zu steigern.)
  5. Handwerkerparadies
  6. Bauernhofgastronomie
  7. Kindergarten
  8. Gehsteig (vom Friedhof bis Bushaltestelle)

Welche Magnete bringen schnellst möglich den Bevölkerungszuwachs?

Was mir wichtig ist: Eine Aussegnungshalle auf dem Friedhof. 

Für alte und Gehbehinderte ist es beschwehrlich von Kirche zum Friedhof zu laufen. 

Mein Thema : Bahnhalt Weiler/Planung künftiges S-Bahn-Netz

Mein Argument/Vorschlag : Planung eines Bahnhaltepunktes Weiler im Zuge eines künftigen S-Bahnnetzes in der Region.

Meine Begründung dafür : Derzeitige Anbindung von Weiler für Berufspendler an den ÖPNV, insbesondere Bahn, derzeit unbefriedigend. Die Busse verkehren fast ausschließlich nur zu Schulzeiten. Berufspendler (sowohl Auspendler nach Ulm oder Ehingen, wie auch Einpendler zu den Firmen in Weiler) sind meist zwangsläufig auf andere Verkehrsmittel angewiesen. Gleichzeitig würde ein Bahnhalt auch eine Verbesserung für umweltschonenden Touristikverkehr bedeuten (Stichwort Höhlen im Aachtal, Tiefental).

Mein Thema : Seißen Centrum und MZH

Mein Argument/Vorschlag : Hallo Alle zusammen. Ich möchte folgende Punkte ansprechen, da ich glaube, dass es hier Nachholbedarf gibt:

- Der Ortskern von Seißen sollte optisch aufgewertet werden. Der Farrenstall schaut außen verheerend aus. Die Stadel Tore sind teilweise defekt. Und das Pflaster sollte dem am Backhaus angepasst werden, an Vorder- und Rückseite. Vielleicht werden dann zur gegebenen Zeit auch die betroffenen Vereine mit einbezogen. Genauso der „Festplatz" bei der Volksbank. Hier sollte auch ein ordentliches Pflaster eingebracht werden.

- Die Mehrzweckhalle hat nun schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Hier sollten einmal die Wasserhähne auf den Toiletten erneuert werden. in Sachen MZH möchte ich mich Hubert Bold anschließen, früher oder später sollte dieser Platz zur „neuen Mitte" werden und planerisch nicht vergessen werden. So gibt es z.B. bei großen Veranstaltungen zu wenige ordentliche Parkplätze. der Festplatz bei der Halle ist ausreichend für eine Familienfeier, taugt aber nicht für ein großes Festzelt, geschweige denn, dass es hier ausreichend Wasser und Elektroanschlüsse gibt.

mfG Ralf Hörrle

Meine Begründung dafür : Die Begründung steht bei den Argumenten mit drin

Meine Vorschläge und Hinweise für ein schöneres Erscheinungsbild sind: 

  1. Dass die Friedhofsmauer gerichtet wird!
  2. Beschilderung fehlt zu den Sehenswürdigkeiten gänzlich!
  3. Heckenschnitt in der Weilerhalde ist eine Zumutung (städtisch wie privat) !
Weiler sollte baldmöglichst ein neues Gemeindehaus bekommen. Man könnte das alte Schulhaus und Rathaus verkaufen und an einem neuen Standort ein Gemeinschaftshaus bauen, wie es in anderen Dörfern auch gibt. 

Am 08.01.2015 hielt der Weiler Ortschaftsrat eine Sitzung zum Thema Innenentwicklung in den Ortsteilen ab. In dieser Sitzung wurden Vorschläge, Wünsche und Ideen gesammelt, die Sie im Folgenden nachlesen können:

1. Bebauung:

  • Problem: Prinzing Areal – was geschieht mit dem Gelände und ist eine Wohnbebauung möglich?
  • Ist eine Bebauung von leerstehenden Flächen in der Ortschaft (Bsp. Wiestalstraße Flurstück 201) möglich?  Dies soll davor mit den Eigentümern geklärt werden.
  • Ähnlich: Was soll zukünftig mit ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen passieren? (Bsp. Anwesen von Max  Ott in der Aachtalstraße 17, Flurstück 206/4) . Auch dies soll mit den jeweiligen Eigentümern geklärt werden.
  • Am Oberen Wiesenteil erfolgte ein Flächenerwerb durch die Stadt Blaubeuren. Was beabsichtigt der  Eigentümer? Ist eine Bebauung angedacht?
  • Zum alten Schulhaus in Weiler: Eine Sanierung des Bestandes wurde vorgeschlagen, ebenso wie der Neubau  eines Dorfgemeinschaftshauses.
  • Die Neugestaltung von Bauplätzen im Ortsteil Weiler ist erwünscht.

2. Dorfverschönerung:

  • Vorschlag für die Gestaltung des alten Ortskernes: Die Plätze und Straßen sollen neu gestaltet werden. Beispiele für eine gewünschte Gestaltung sind:
  • Weilerhalde (ab Auffahrt zur Kirche) - um das Rathaus herum - einschließlich dem Bereich der Aachtalstraße Kreuzungsbereich Wiestalstraße (Bushaltestelle). Aachtalstraße – Gässle (Am Backhaus). 

3. Infrastruktur:

  • Zur ÖPNV: Verbesserungsvorschläge für die Anbindung der Ortschaft Weiler:
  • Warum fährt Mittwochnachmittag kein Bus nach Blaubeuren? o Werktags vor 7 sollte ein Bus nach Blaubeuren fahren.
  • Mit Unterstützung der Stadt Blaubeuren einen Bahnhaltepunkt Weiler realisieren.
  • Wiedereröffnung von Gastronomiebetrieben so z.B. des geschlossenen Gasthaus „Sonnenmoser".
  • Aufwertung des Friedhofbestandes und Erweiterung der Fläche nach Osten. Somit könnten alternative Bestattungsformen und ein Friedwald Platz finden.
  • Der Spielplatz in der Sirgensteinstraße ist nicht mehr zeitgemäß! Überlegung: Veräußerung des Grundstücks. Mit diesen finanziellen Mitteln könnte an anderer Stelle die Neugestaltung eines Spielplatzes realisiert werden.
  • Wunsch für die Infrastruktur für Feste: Schaffung von Wasser, Abwasser und Stromanschluss für derzeitiges Festwiesle im Oberen Wiesental. Bei Ortsveränderung ggf. an anderen alternativer Stelle.

4. Jugend:

  • Vorschlag für eine Bude/Jugendhaus (Räumlichkeiten für die Jugend) im Alten Schulhaus (Wiedereröffnung).
  • Als Ersatz für das ehemalige Trampolin am Alten Schulhaus kann man einen Basketballkorb / Fläche anbringen.

5. Senioren:

  • Aktivitäten für die ältere Generation anbieten.
  • Fahrdienst für Senioren beibehalten. Derzeitig Durchführung durch Bürgerstiftung / Dorfgemeinschaft d´ Weilemer e.V..
  • Schaffung von Wohnraum für Seniorengemeinschaften.

6. Sonstiges:

  • Es gibt eine Parkplatz Problematik in der Ortschaft. (Bsp.: Aachtalstraße - durchgängig)
  • Bauen einer Sitzbank am Rathaus Feuerwehr / im Tiefental.
  • Errichten von Müllbehältern am Plätzle an der Linde (Aachtalstraße/Wiesenweg).
  • Aufstellen eines Bücherschrankes.

Es wäre zu begrüßen, wenn die Stadt Blaubeuren mit dem Besitzer des ehemaligen WLZ Gebäudes Gespräche über den derzeitigen Zustand führen würde. Genauer gesagt geht es um den kleinen Teil des Anwesens. Aus östlicher Richtung gesehen, ist dieser Anblick für eine Fremdenverkehrs u. Touristenstadt mit ihren umliegenden Dörfern wahrlich kein Aushängeschild. 

Mein Thema : Streuobstwiesen

Mein Argument/Vorschlag : In den Teilorten von Blaubeuren gibt es noch viele Streuobstwiesen. Um diese dauerhaft erhalten zu können schlage ich vor, eine Arbeitsgruppe Streuobstwiesen zu gründen. Diese könnte Lösungen für gefährdete Streuobstwiesen ermittelt. Das kann zum Beispiel Unterstützung der Eigentümer, eine Patenschaft oder Pacht sein, das kann Wissensaustausch zur Streuobstpflege, Obstverwertung usw. sein. Unterstützung der Stadt/Gemeinde zur Ausbildung von Interessierten Vernetzung mit Verbänden, Neupflanzungen usw.

Meine Begründung dafür : Der Erhalt der Streuobstwiesen fördert nachhaltig die Lebensqualität auf dem Land und den Wert der Landschaft