Forum im Diskussionskreis Blaubeuren

Die Phase der Ideensammlung ist abgeschlossen. Daher sind keine Beiträge im Forum (oder auf der Pinwand) mehr möglich. Selbstverständlich können Sie weiter lesen, was Sie und Ihre Mitbürger beigetragen haben.

Umschalten
Kindergarten
Antwort
10.11.14 21:51
Der Ortschaftsrat Beiningen hat sich einstimmig gegen eine Verlagerung des Kindergartens aus der Ortschaft heraus und für ein belassen des Kindergartens im Ortskern ausgesprochen. Wie sehen das die Eltern bzw. zukünftige Eltern und die Beininger Bürger?

Beitrag passend einsortiert
Antwort
11.11.14 15:30 als Antwort auf Klaus Gerster.
Danke für Ihren Beitrag im Forum. Ich habe Ihn in die passende Kategorie (Hochsträßteilorte) einsortiert.

Viele Grüße,
Niels Ott
Online-Moderation PolitAktiv

RE: Kindergarten
Antwort
14.11.14 17:06 als Antwort auf Klaus Gerster.
Wir fahren heute unsere Kinder nach Gerhausen, da hier eine Versorgung ab 12 Monaten möglich ist, und auch andere Öffnungszeiten (Essen+Mittagsschlaf) angeboten werden. Ein Standort ausserhalb des Ortskerns sehe ich als unkritisch, da die Kinder ja in der Regel eh von einem Elternteil begleitet wird.
Sollte ein möglicher Standort an der Halle am Schinerwasen sein, müsste es dorthin allerdings einen beleuchteten Fussgängerweg geben.

VG, J.Bührle

RE: Kindergarten
Antwort
17.11.14 22:19 als Antwort auf Johannes Bührle.
Aber dann müssten alle Eltern wohl oder übel mit dem Auto fahren, um ihre Kinder zu bringen und abzuholen, was wiederum vorraussetzt, dass auch 2 Autos in der Familie vorhanden sind.
Und eine weitere Institution des Ortes ist nach aussen verlagert und es gibt keinerlei Anlass mehr durchs Dorf zu laufen oder sich "im" Dorf zu treffen.

RE: Kindergarten
Antwort
18.11.14 10:30 als Antwort auf Simone Mäckle.
Ich denke die Distanz zur Halle kann man von Pappelau & Beiningen zu Fuss oder mit dem Fahrrad bewältigen, außerdem haben wir ja derzeit praktisch keinen öffentlichen Transport auf dem Hochsträss, somit haben/brauchen die meisten Familien zwangsläufig sowieso 2 PKW´s. Vielleicht könnte man ja auch einen gesponserten Kleinbuss zwischen den 3 Dörfern fahren lassen (diesen Bus könnten z.B. auch die Vereine wie Landfrauen, MV, SV, etc. verwenden), dazu fände sich sicherlich ein rüstiger Rentner der den Transport bzw. die Verwaltung für den Bus übernehmen würde. Dieser könnte die Kinder von Erstetten, etc. holen/bringen.

Es währe sicherlich ein Schritt in die Richtung die beiden Orte auf mittlere Sicht immer weiter zusammenwachsen zu lassen. Ein Kindergarten mit grossen Freiflächen + Grundschulklasse wäre einer neuen Mitte sehr würdig.

RE: Kindergarten
Antwort
18.11.14 18:57 als Antwort auf Johannes Bührle.
Meiner Meinung nach sollten weitere Projekte an der Neuen Mitte erst gestartet werden, wenn es
verlässliche Planungen über Geh- Radweg und Beleuchtung gibt. Dies muss unbedingt der nächste Schritt sein.
Das neue Sportgelände, unsere Mehrzweckhalle, ein evtl. Kindergarten, ein grosser Spielplatz, für all das ist der
nächste infrastrukturelle Schritt nötig.
Aktuell müssen alle Kinder permanent zur Halle usw. gebracht/abgeholt werden weil es speziell in den Wintermonaten zu
gefährlich ist.
Ein Kindergarten ausserhalb des Dorfes macht wenig Sinn und ich kenne kein Dorf in dem dies praktiziert
wird.

RE: Kindergarten
Antwort
18.11.14 22:07 als Antwort auf Klaus Gerster.
Wir sehen bei beiden Varianten Vor- bzw. Nachteile (wie bereits geschrieben)
Allerdings muss doch darüber nachgedacht werden, dass beide Kindergärten mittlerweile
in die Jahre gekommen sind und in beide Gebäude und Einrichtungen dringend investiert werden muss.
Warum das Geld dann nicht verwenden und (nach Gehwegausbau etc.) ein Gemeinschftskindergarten
in der Neuen Mitte bauen. Somit wäre es möglich 2 -3 Kindergruppen mit variableren Öffnungszeiten zu haben,
um die Erwerbstätigkeit beider Eltern zu ermöglichen. Ein weiterer Vorteil sehen wir im gemeinsamen Aufwachsen der Kinder aller drei Ortsteile.
Zusätzlich wären die Auswirkungen von schwachen Jahrgängen bei der Auslastung des Kindergartens nicht so erheblich wie bisher.