Lebendige Aussprache in Asch

Knapp 100 Bürgerinnen und Bürger kamen am 19. November 2014 in die Mehrzweckhalle nach Asch, um sich zur Innenentwicklung ihres Dorfes zu informieren und ihre Anliegen vorzubringen. Kurz zuvor hatte dort noch eine Theatervorführung stattgefunden, und so eilten zahlreiche Helfer über den weichen grünen Hallenboden, bestuhlten neu und bereiteten Leinwand, Getränkeverkauf und ein Podium vor. Kurz nach 18 Uhr waren nahezu alle Plätze belegt, die Präsentationen gestartet, und schon lud Blaubeurens Bürgermeister Jörg Seibold die Anwesenden ein, sich einzubringen. Anschließend berichtete Stadtbauamtsleiterin Gudrun Pausch von einer Klausurtagung des Gemeinderats im letzten Jahr und Michael Mörike erläuterte das Bürgerbeteiligungsverfahren von und mit PolitAktiv. Ebenfalls mit auf dem Podium war Aschs Ortsvorsteher Ernst Keßler, der sich bei der Aussprache mit den Bürgern aktiv einbrachte und zahlreiche Wünsche, aber auch Beschwerden entgegen nahm.

Bürgermeister Seibold forderte die Menschen auf, sie sollten „nicht nur der Obrigkeit die Meinung sagen", sondern auch konstruktive Vorschläge einbringen. „Selber machen!", riet er, inspiriert von Bürgern, die bei der Bestuhlung spontan selbst nachgeholfen hatten, um sogleich von Seiten der Stadt hinterherzuschieben: „Keine Angst, wir tun schon auch selber was." Keiner solle ausgeschlossen werden, das sei ihm wichtig. Jeder sei aufgerufen, sich einzubringen, egal ob im Internet, gleich direkt in der Abendveranstaltung oder auch schriftlich oder mündlich im Kontakt mit Ortsvorsteher Keßler.

Bauamtsleiterin Pausch berichtete anschließend von der Klausurtagung des Gemeinderats im Juni 2013. Unterstützt von Schaubildern verdeutlichte sie den zunehmenden Verbrauch der nur endlichen Flächen durch Bebauung, aber auch den zunehmend höheren Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung. Zugleich wird die Bevölkerung in Blaubeuren insgesamt allmählich weniger. Pausch zeigte Karten des Büros Wick&Partner, das den baulichen Bestand ausgewertet und auch bauliche Entwicklungsmöglichkeiten des Teilorts Asch aufgezeigt hatte. Ihr Vortrag machte deutlich: Nun soll es im Weiteren deutlich über das Bauliche hinausgehen – ökologische und soziale Themen sind ebenso gefragt.

Anschließend stellte Michael Mörike von der Integrata-Stiftung die Internet-Plattform PolitAktiv vor. Er zeigte den Anwesenden, wie man sich dort registrieren und anmelden kann und welche Möglichkeiten der Meinungsäußerung und -bildung angeboten werden. Außerdem zeigte er erste Themen auf, die sowohl online als auch auf Papier über die Anmeldebögen zur Auftaktveranstaltung an diesem Abend bereits eingegangen waren.

Die Bürgerinnern und Bürger hörten den Ausführungen der Vortragenden konzentriert zu. Es herrschte Stille im Saal, hier und dort sah man verschränkte Arme oder eine gerunzelte Stirn. Als Bürgermeister Seibold die Anwesenden zur Aussprache aufforderte, ging ein Raunen durch den Saal und es wurden fast eine Dreiviertelstunde lang unzählige Wünsche, Missstände und Forderungen vorgetragen – teils vorsichtig, teils mit Vehemenz. In der rechten Spalte sind diese Themen in unserem Stimmenfang zusammengetragen. Spontanen Beifall erntete das Thema Gehwege, mehrmals wurde mehr Information zu städtischen Bauvorhaben gewünscht. Marode Feldwege beschäftigten die Menschen ebenso wie die Unterstützung der Älteren durch Fahrdienste und Betreuungsangebote.

Bis zum 31. Januar 2015 sollen nun Meinungen und Themen gebildet und gesammelt werden. Dann gehe es weiter mit einer Zukunftswerkstatt, so kündigte Seibold an. Erklärend fügte er hinzu: „Man könnte auch Arbeitsgruppen dazu sagen." Ab Sommer 2015 sollen die in der Zukunftswerkstatt erarbeiteten Vorschläge dann in das konkrete politische Handeln einfließen.

Protokoll: Niels Ott

Bürgerstimmen aus Asch

Welche Probleme beschäftigen die Menschen in Asch? Welche Gemeinsamkeiten gibt es? Welche Konflikte? Hier finden Sie - leicht gekürzt - die Redebeiträge der Bürger von der Auftaktveranstaltung am 19. November 2014.

Hinweis: Alle Bürgerstimmen sind auch in die Extrakte eingeflossen und finden sich dort wieder.