Über den Blog

Polit@ktiv macht Bürger­beteiligung. Online und vor Ort, von der Planung ganzer Prozesse bis zur Durch­führung. Darüber schreiben wir hier. Und wir fragen Experten zu über­geordneten Themen rund um Bürger­beteiligung, Parti­zi­pation und Demo­kratie.

Partnerblogs:

Autoren

Redaktion

Sascha Blättermann
E-Mail schreiben

Letzte Gastartikel

Experten

In unregel­mäßigen Ab­ständen führen wir Inter­views mit Ex­perten. Hier finden Sie eine Aus­wahl neuerer Interv­iews:

Alle Inter­views in unserem Blog finden Sie auf der ent­sprechen­den Themen­seite.

Liveblog vom Expertenforum Bürgerbeteiligung

 

 

In Tübingen treffen sich am Samstag, den 07.03.2015, Experten aus ganz Baden-Württemberg in Tübingen, um über das Thema Bürgerbeteiligung im Netz und Jugendbeteiligung zu sprechen. Wir informieren Sie hier aktuell und live in unserem Liveblog über die Ereignisse in Tübingen. Es bloggen für Sie: Sascha Blättermann und Niels Ott.

Twittern Sie gerne mit uns unter #bbforum15, beteiligen Sie sich hier im Blog oder schreiben Sie uns via Facebook und Google+.


07.03.2015: 15:40 Uhr:

Letzter Programmpunkt: Alle Vortragenden des Tages finden sich auf dem Podium ein. Die Diskussion wird von Politikwissenschaftlerin Anni Schlumberger (PolitAktiv) moderiert. Ein detaillierter Bericht wird hier im Blog in den nächsten Tagen erscheinen.


07.03.2015, 15:30 Uhr:

Josef Schoch erzählt von einer Abstimmung in seiner Gemeinde über die Schulentwicklung. Er hat berücksichtigt, dass man eine Beteiligung nicht nur online, sondern auch offline durchführen sollte. Dazu hat er eine Informationsveranstaltung zum Thema angesetzt und nur einen Tag danach Fragebögen an die Eltern versandt. Zwei Drittel der Fragebögen wurden online zurückgesandt, aber ein Drittel der Befragten antwortete klassisch per Brief. Parallel gab es eine Pressekonferenz und mehrere Sitzungen im Rahmen politischer Gremien.


07.03.2015, 15:10 Uhr:

Ein letztes Praxisbeispiel für heute: Josef Schoch, Hauptamtsleiter der Stadt Laupheim, spricht über Schulentwicklung. Danach folgt die große Podiumsdiskussion.


07.03.2015, 15:00 Uhr:

Sarah Wist stellt gerade in Vertretung von Frank Ulmer ein Projekt in Sulzfeld vor: Um Jugendliche zu beteiligen, wurden alle Jugendlichen angeschrieben, mit Sportvereinen Kontakt aufgenommen und bei einem guten Catering wurden erst einmal die Gemeindevertreter ausgeschlossen, damit die Jugendlichen offen und ehrlich die Wünsche für die Gemeinde ansprechen.

 

 


07.03.2015, 14:30 Uhr:


07.03.2015, 14:20 Uhr:

Auch Prof. Kubicek argumentiert mit vielen Beispielen: Gerade stellt er Bürgerbeteiligungsmaßnahmen rund um eine Ortsumgehungsstraße in Waren an der Müritz vor. Das zeigt, wie intensiv Bürgerbeteiligungsprozesse bereits in der Kommunalpolitik verankert sind. Geichzeitig aber zeigen die Beispiele auch, dass die Bürgerbeteiligungsmaßnahmen oft gar nicht bei denen ankommen, die es betrifft. Interessant ist, dass in seinen Studien das Internet zwar wichtig ist, aber traditionelle Medien wie die Lokalzeitung viel stärker wahrgenommen werden.


07.03.2015, 14:00 Uhr:

Jetzt spricht Prof. Herbert Kubicek vom ifib Institut in Bremen spricht über das Thema: Bürgerbeteiligung im Netz - Was nützt eParticipation? Kubicek stellt mehrere Studien vor, die Erfolgsfaktoren von Partizipation im Netz untersucht haben. Auch er sagt, dass Projekte, die online alleine gestemmt werden, kein angemessenes Format sind.

 


07.03.2015, 13:40 Uhr:

"Scheitern musst Du zulassen!"
Michael Pelzer auf dem Expertenforum Bürgerbeteiligung


 
 



07.03.2015, 12:00 Uhr:

Hannes Wezel stellt verschiedene Projekte aus dem Staatsministerium vor und erklärt, warum Bürgerbeteiligung wichtig ist. Aber: Ob Beteiligungsportale für Gesetzesvorhaben oder der Filderdialog zu S21 - bei jeder Form der Beteiligung ist es wichtig, darauf zu achten, dass man sowohl online als auch offline Beteiligungsformen anbietet. Die Themen für solche Beteiligungsformate sind vielfältig: Die aktuelle Diskussion um Flüchtlinge, der Bau des Bahnhofs in Stuttgart, aber auch kommunale Themen wie Stadtteilzentren oder Kinderbetreuung werden im Rahmen von Beteiligungsprojekten abgedeckt.


07.03.2015, 11:50 Uhr:

Wir twittern seit heute morgen fleissig zum Expertenforum Bürgerbeteiligung unter dem Hashtag #bbforum15. Twittern Sie gerne mit!


07.03.2015, 11:30 Uhr:

Kaffeepause beim Expertenforum Bürgerbeteiligung: Hier wird fleissig vernetzt, die bisherigen Vortragenden sind in vielen kleinen Gesprächen über ihre Thesen. Gleich folgt Hannes Wezel vom Staatsministerium Baden-Württemberg. Er spricht über die Unterstützung von Bürgerbeteiligung durch die Landesregierung.


07.03.2015, 11:05 Uhr:

Christian Geiger stellt den Anwesenden gerade Beispiele für gelungene Innovationen im Netz vor: Mit Kickstarter und Startnext unterstützen sich Bürger gegenseitig bei eigenen Ideen und Projekten. Geiger betont, dass sich Politik und Verwaltung stärker für Innovationen öffnen sollte, was aber bisher durch die verwaltungseigenen Prozesse nicht einfach ist. Dabei ist es wichtig, nicht nur die Digital Natives mitzunehmen, die mit dem Internet und seinen Funktionen aufgewachsen sind, sondern auch Menschen, die sich weniger mit dem Internet auskennen. Jede Stadt hat dafür Beispiele: Informationen zu einer neuen U-Bahnlinie oder Rohdaten zu öffentlichen Bauprojekten. Genau hier kann sich Kommunalpolitik an bereits bestehenden Projekten aus der Wirtschaft orientieren: Beispielsweise durch einen Bürgerhaushalt.


07.03.2015, 10:50 Uhr:

Es folgt der Vortrag von Christian Geiger: Sein Thema ist Bürgerbeteiligung und Open Innovation.



07.03.2015, 10:30 Uhr:

Prof. Dr. Hans-Georg Wehling spricht über Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitik. Wehling sagt: "Das Grundprinzip der Demokratie ist: Es darf nicht über Köpfe der Menschen hinwegregiert werden." Auch in Dikaturen höre man auf seine Bürger. wenn Politik funktionieren soll, müsse sie an die Bürgerschaft rückgekoppelt werden. "Das ist viel Arbeit  und kein leichtes Geschäft."


07.03.2015, 09:57 Uhr:

Die eröffnenden Grußworte gleich hält Michael Mörike. Dann folgt der erste Fachvortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Wehling.


07.03.2015, 09:20 Uhr:

 

 

 

 

 


Gleich geht es los: Im Casino Tübingen tagen Experten zum Thema Bürgerbeteiligung im Netz und Jugendbeteiligung. Der Raum ist vorbereitet.
Wir berichten heute den ganzen Tag live vom Expertenforum und halten Sie hier im Liveblog, Twitter, Facebook und Google+ auf dem Laufenden.


06.03.2015, 16:20:

Nur noch ein Mal schlafen! Morgen um 9:30 beginnt das Expertenforum Bürgerbeteiligung.  Unser Orga-Team war heute noch mal kurz am Veranstaltungsort, dem Casino am Neckar hier in Tübingen, um die letzten Details für Bestuhlung, Bewirtung und so weiter abzuklären. Und damit Ortsunkundige morgen nicht daran vorbei tingeln, hier mal ein Foto. Ein durchweg angenehmer Veranstaltungsort!


05.03.2015, 17:40 Uhr:

Sagten wir schon, dass wir auch auf Twitter aktiv sind?


05.03.2015, 17:00 Uhr:

 

 

 

 

 



Diese zwei Fotos aus einer Bürgerversammlung zeigen: Bürgerbeteiligung kann kommunal funktionieren: In Blaubeuren wird gerade im Rahmen der "Zukunftswerkstatt Blaubeuren" über die Zukunft der Blaubeurener Dörfer diskutiert. Die ersten Veranstaltungen zeigen nicht nur reges Interesse, sondern auch einen richtig begeisterten Bürgermeister. Lesen Sie mal, was in Beiningen, Pappelau und Erstetten los war. In den nächsten Tagen folgen weitere Veranstaltungen.


05.03.2015, 10:45 Uhr:
Der Bundesverband Planen und Bauen hat acht Thesen für die Ausgestaltung von Öffentlichkeitsbeteiligungsverfahren aufgestellt. Wir stellen sie dar - hier.


05.03.2015, 8:30 Uhr:
Am Samstag ist es soweit: In Tübingen treffen sich Experten aus dem gesamten Bundesland, um über die Themen Bürgerbeteiligung im Netz und Jugendbeteiligung zu sprechen. Es geht dabei um entscheidende Fragen: Wie können bisher unterrepräsentierte Zielgruppen wie beispielsweise Jugendliche oder Menschen mit Behinderung besser erreicht werden? Führen Online-Verfahren zu einer intensiveren Bürgerbeteiligung? Welche Erfahrungswerte gibt es eigentlich aus bisherigen Beteiligungsprojekten? Schauen Sie doch schon einmal in unsere Programmübersicht und unsere Referenten an.


Übrigens: Wir bloggen am Samstag den ganzen Tag live hier und halten Sie auch auf Twitter, Facebook und Google+ auf dem Laufenden. Sie können sich hier im Blog und auf unseren Social Media Kanälen auch gerne am Forum beteiligen: Diskutieren Sie mit auf Twitter unter #bbforum15 oder schreiben Sie einen Kommentar,

 

Expertenforum Bürgerbeteiligung: Prof. Hans-Geog Wehling

 "Mir geht es um die Erfolgsbedingungen von mehr direkter Demokratie, um das Verhältnis repräsentative Demokratie - Direkte Demokratie. Im Grunde halte ich direkte Demokratie für ein marktwirtschaftliches Elemente: Die etablierten Entscheidungsträger (Parlamente, Gemeinderäte) haben durch Referenden und Plebiszite Konkurrenz bekommen und müssen sich deshalb mehr anstrengen: qualitativ bessere Entscheidungen treffen, stärker auch auf die Meinungen und Interessen der Wahlbevölkerung eingehen.“

Prof. Dr. Hans-Georg Wehling, Politikwissenschaftler an der Universität Tübingen

Hans-Georg Wehling studierte Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Münster, Freiburg, Heidelberg und Tübingen und legte seine Dissertation im Jahre 1969 mit dem Titel „Die politische Willensbildung auf dem Gebiet der Weinwirtschaft: Dargestellt am Beispiel der Weingesetzgebung“ ab. Als Leiter der Abteilung Publikation bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg bis 2003 betreute er die Zeitschrift „Der Bürger im Staat“ und begründete die Buchreihe „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs“.

Damit wurde Wehling zu einer der renommiertesten Experten für Landes- und Kommunalpolitik, insbesondere in Bezug auf Baden-Württemberg. Im Jahr 2003 erhielt er für sein Engagement den Ludwig-Uhland-Preis für die Beschäftigung mit kommunaler Politik und der Beschreibung der Entwicklung der Regionen des Landes Baden-Württemberg. Im Jahr 2010 wurde Wehling mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Beim Expertenforum Bürgerbeteiligung in Tübingen spricht Prof. Hans-Georg Wehling über Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitik.

 

Weiterführende Links zu Prof. Dr. Hans-Georg Wehling:

Expertenforum Bürgerbeteiligung: Josef Schoch

Josef Schoch, Hauptamtsleiter Stadt Laupheim

Josef Schoch hat eine Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst absolviert und studierte von 1976 bis 1978 in Stuttgart für den Dipl. Verwaltungswirt. 1978 kam er ins Baudezernat der Stadt Laupheim und wurde 1990 persönlicher Referent des Bürgermeisters. Seit 2000 leitet Schoch das Haupt- und Personalamt in Laupheim.

Josef Schoch ist der Stadt Laupheim auch als ehrenamtlicher Ortsvorsteher von 1990 bis ins Jahr 2000 eng verbunden. Seit 2001 ist er auch erster Vorsitzender im Förderverein der Kapelle Orsenhausen.

Beim Expertenforum Bürgerbeteiligung in Tübingen spricht Josef Schoch über das Thema Schulentwicklung in Laupheim.

 

Weiterführende Links zu Josef Schoch:

 

Expertenforum Bürgerbeteiligung: Frank Ulmer

 

„Chillen am Computer oder im Jugendhaus: Was fördert Beteiligungskompetenz, politische Beteiligung
und Engagement von Jugendlichen?“

Frank Ulmer, Jugendorganisation wir ernten, was wir säen von der Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg

 

 

Frank Ulmer hat VWL, Umwelt und Techniksoziologie und Geografie studiert. Er ist seit 2000 tätig in Kommunikations- und Beteiligungsprojekten. Hier hat er unter anderem für die Stadt Heidelberg, den Telefonkonzern Vodafone, für Energie Baden-Württemberg und die Landesregierung Baden Württemberg verschiedene Projekte durchgeführt.

Frank Ulmers Themenschwerpunkte sind  Beteiligungsmanagement, nachhaltige Entwicklung, Risikokommunikation und Infrastrukturplanung, vor allem im Zusammenhang mit der Energiewende. Ulmer hat eine begleitende Forschungs- und Lehrtätigkeit unter anderem an der Universität Stuttgart, der TU Clausthal und mit der gemeinnützigen Dialogik GmbH inne.

In Stuttgart betreut Frank Ulmer die Jugendinitiative wir-ernten-was-wir-säen, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Begriff Nachhaltigkeit vor Augen führen soll. Mit Energiespielen, Abenteuercamps und einer nachhaltigen Stadtführung versucht er so, Jugendliche zu aktivieren, ihren Beitrag für ein nachhaltiges Leben zu leisten.

Auf dem Expertenforum Bürgerbeteiligung in Tübingen spricht Frank Ulmer über seine Erfahrungen und Projekte, wie man Jugendliche beteiligt.



Weiterführende Links zu Frank Ulmer:

Expertenforum Bürgerbeteiligung: Christian Geiger

 


„Die Idee von Open Innovation kommt ursprünglich aus dem Umfeld der Wirtschaft, unterstützt allerdings auch die Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern an Politik und Verwaltung. Open Innovation wirkt positiv auf die Innovationskraft der öffentlichen Verwaltung.“

Christian Geiger, Sprecher für Grundsatzfragen der Stadt Ulm

 

 

Christian Geiger bearbeitet seit September 2013 den Themenbereich „Grundsatzfragen ulm 2.0“ bei der Stadt Ulm. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt auf der konzeptionellen und strategischen Erarbeitung der Einsatzpotenziale innovativer Technologien und Web 2.0-Instrumenten im Bereich der kommunalen Verwaltung.

Von 2009 bis 2013 arbeitete Geiger als akademischer Mitarbeiter am Deutsche Telekom Institute for Connected Cities | TICC an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Nach seinem Studium als „Bachelor of Arts in Politik- und Verwaltungswissenschaften” an der Universität Konstanz im Jahr 2006, beendete er 2009 sein Studium als „Master of Arts in managementorientierten Politik- und Verwaltungswissenschaften“ an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Während seines Master-Studiums arbeitete Geiger als studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strategische Organisation & Finanzierung | SOFI.

Seine Themenschwerpunkte liegen im Bereich Open Government, Open Data, Bürgerpartizipation & Zusammenarbeit, Smart Cities und Verwaltungsmodernisierung. Geiger gibt verschiedene Lehrveranstaltungen an den Schnittstellen zwischen Politik, Verwaltung sowie Informations- und Kommunikationstechnologien.

Beim Expertenforum Bürgerbeteiligung in Tübingen spricht Christian Geiger über Bürgerbeteiligung und Open Innovation.

Weiterführende Links zu Christian Geiger:

Über den Blog

Polit@ktiv macht Bürger­beteiligung. Online und vor Ort, von der Planung ganzer Prozesse bis zur Durch­führung. Darüber schreiben wir hier. Und wir fragen Experten zu über­geordneten Themen rund um Bürger­beteiligung, Parti­zi­pation und Demo­kratie.

Partnerblogs:

Schwerpunkte

Hier finden Sie Beiträge geordnet nach unseren Themen­schwer­punkten:

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles bei Polit@ktiv

03. Juli 2018: Das Berlin-Institut für Partizipation hat ein Interview mit dem Vorstand der Tübinger Integrata-Stiftung, in dem dieser Polit@ktiv vorstellt. Den Beitrag finden Sie in unserer Presseschau.

11. Juni 2018: Vor dem DEMO-Kommunalkongress veröffentlicht das Kommunalfachblatt DEMO einen Fachartikel von Michael Mörike über die Bürgerbeteiligung der Zukunft. Den Beitrag finden Sie in unserer aktualisierten Presseschau.

04. Juni 2018: Wie können Beteiligungsprozesse noch mehr Bürger erreichen? Ideen im Blog-Gastbeitrag von Julian Merkel.

30. Mai 2018: Tipp: Besuchen Sie uns beim 13. Demo-Kom­munal­kon­gress am 22. Juni 2018 in Berlin und diskutieren Sie mit uns auf dem Podium.

28. Mai 2018: Die Entscheidung in Metzingen ist gefallen - und wir haben den gesamten Prozess in Bild und Ton dokumentiert.

06.05.18, Neu im Blog: Wir gehen gemeinsam mit Experten und Beteiligten der Frage nach, wie Bürgerbeteiliung 2030 aussehen wird.