Über den Blog

Polit@ktiv macht Bürger­beteiligung. Online und vor Ort, von der Planung ganzer Prozesse bis zur Durch­führung. Darüber schreiben wir hier. Und wir fragen Experten zu über­geordneten Themen rund um Bürger­beteiligung, Parti­zi­pation und Demo­kratie.

Partnerblogs:

Autoren

Redaktion

Sascha Blättermann
E-Mail schreiben

Letzte Gastartikel

Experten

In unregel­mäßigen Ab­ständen führen wir Inter­views mit Ex­perten. Hier finden Sie eine Aus­wahl neuerer Interv­iews:

Alle Inter­views in unserem Blog finden Sie auf der ent­sprechen­den Themen­seite.

Zurück

Udo Wenzl: Meine Beteiligungswünsche für die nächsten Jahre

Kommunalberater Udo Wenzl formuliert seine Wünsche für die kommenden Jahre - und erzählt von seiner Vision: Kinder- und Jugendbeteiligung ist in Baden-Württemberg flächendeckend angekommen. Teil 7 und Schluss unserer Serie über Jugendbeteiligung.

von Udo Wenzl

Stellt Euch vor, es ist 2030. In allen Regionen von Baden-Württemberg, in allen Gemeinden und Städten findet eine aktive Beteiligung von Kinder- und Jugendlichen statt. Nicht nur die Gemeinden haben den Mehrwert einer lebendigen Kinder- und Jugendbeteiligung erkannt, die Landkreise sind auch aktiv mit dabei. Die Grundschulen und alle weiterführenden Schulen haben bezogen auf die Kinder- und Jugendbeteiligung ihr Bildungskonzept weiterentwickelt. Wäre das schön? Ist das möglich?

Startpunkt für diesen Traum waren bereits die Jahre 2015 und 2016: Die Gemeindeordnung Baden-Württemberg wurde mit Blick auf die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen verändert: „Die Gemeinde soll Kinder und muss Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Art und Weise beteiligen“ (§ 41a Gemeindeordnung Baden-Württemberg). Auch die schulischen Bildungspläne wurden 2016 weiterentwickelt und bis 2030 erfolgreich umgesetzt.

 

Der fünfte Tag in der Schule wird zum Beteiligungstag

 

Es gibt jetzt in der Schule eine „4-Tage-Woche“ mit Lehrer*innen. Der fünfte Tag ist zu einem selbstorganisierten Bildungs- und Beteiligungstag geworden. Dort finden Schulversammlungen, Beteiligungsverfahren und Projekttage im Bereich gesellschaftlichen Engagements regelmäßig statt. Eine engere Vernetzung zur außerschulischen Jugendbildung hat sich ebenso entwickelt wie eine vertiefte Zusammenarbeit mit den Kommunen. Zum Schuljahresbeginn findet in allen baden-württembergischen Schulen mit allen Schüler*innen eine Schulversammlung statt, bei der alle relevanten Themen für die Schule und die Kommune formuliert und diskutiert werden. Die Schüler*innen sind es gewöhnt, Projekte zu planen, zu organisieren und umzusetzen. Sie entwickeln Verfahren und bestimmen Schwerpunkte zur Umsetzung ihrer Anliegen und Themen.

Sogenannte 8er-Räte sind in allen weiterführen Schulen etabliert. Im 8er-Rat setzen sich die Jugendlichen für ein Jahr selbst ihre Agenda, werden in einem strukturierten Verfahren unterstützt und beraten die politisch Verantwortlichen einer Gemeinde. Das Bildungs- und Beteiligungskonzept knüpft eng an den Bildungsplan für Gemeinschaftskunde und Politik an. Damit trägt das Modell zu einer eher projektbezogenen Beteiligungsform bei und ermöglicht die intensive Einarbeitung in einen konkreten Beteiligungsgegenstand. Der 8er-Rat hat einen klaren Rhythmus und eine verlässliche politische Verankerung im Gemeinwesen.

Neben den 8er-Räten hat sich im schulischen Kontext eine nachhaltige Verzahnung zwischen dem Gemeinschaftskundeunterricht, der SMV-Arbeit (SMV bedeutet Schülermitverantwortung), der kommunalen Jugendbeteiligung und der Kommunalpolitik entwickelt. Jährlich sich wiederholende kommunalpolitische Aktionstage und Workshops an Schulen und im Rahmen des regulären Gemeinschaftskundeunterrichts umsetzbare Module bieten dafür die Grundlage. Arbeitsgruppen Kommunalpolitik, die in enger Verbindung zur SMV stehen, sind eingerichtet und sind das alters- und klassenübergreifende Format der Jugendbeteiligung. Diese vielfältigen Beteiligungsformate haben zu einer lebendigen Öffnung und Handlungsorientierung des Unterrichts und zu einer nachhaltigen Zusammenarbeit der Partner vor Ort geführt: Lehrende, Schüler*innen, Schulleitungen und Schulsozialarbeiter*innen, aber auch Gemeinderät*innen, Bürgermeister*innen, kommunale Bildungsträger und Jugendorganisationen.

 

Schulen sind bereits heute in der Lebenswelt angekommen

 

Die Schulen sind als Bildungs- und Beteiligungsort im Gemeinwesen angekommen. Der Gemeinschaftskundeunterricht hat sich zum lebendigen Ort des politischen Handelns entwickelt. So werden heute die Leitgedanken des Bildungsplans und die Handlungskompetenzen als grundlegendes Ziel des Gemeinschaftskundeunterrichts lebensweltorientiert umgesetzt. Ist das tatsächlich nur ein Traum?

Mit dem 2016 neu formulierten Bildungsplan Gemeinschaftskunde wurde der Kommunalpolitik in den achten Klassen ein großen Stellenwert eingeräumt. Dort heißt es: Die Schülerinnen und Schüler können Antworten auf die Fragen finden, welche Möglichkeiten Bürger*innen und Jugendliche haben, ihre Interessen in den Entscheidungsprozess in der Gemeinde einzubringen und wissen, wie die Macht in der Gemeinde verteilt ist (Macht und Entscheidung), wie die einzelnen Organe innerhalb der Gemeinde zusammenwirken (Ordnung und Struktur), welchen Beitrag Verfahren und Institutionen zur Regelung und zum Schutz des friedlichen Zusammenlebens in der Gemeinde leisten (Interessen und Gemeinwohl) und wie die Gemeinde mit ihren begrenzten finanziellen Mitteln umgeht (Knappheit und Verteilung).“

Die weiterführenden Schulen können bereits auf die Vorarbeit der Grundschulen aufbauen. Denn heute findet in den Grundschulen eine verlässliche Kinderbeteiligung unter anderem im Rahmen des Schulfachs ‚Sachkunde‘ statt. Das Konzept der Gemeinde- bzw. Stadtteildetektive wird alle zwei Jahre praktiziert und die Ergebnisse im Gemeinderat bzw. in Ausschüssen vorgestellt. Die Kinder erkunden ihre Gemeinde, ihren Stadtteil und stellen den Kommunalpolitiker*innen die Erkenntnisse und Ergebnisse vor.

 

Begegnungen von Kindern und der Politik in der Realwelt

 

Somit findet bereits heute ein lebensweltbezogener Sachkundeunterricht statt, der die 2016 formulierten Zielsetzungen des Bildungsplans Grundschule kindgerecht und auf das Gemeinwesen bezogen, aufgreift. Die Kinder lernen, aber nicht nur in der Theorie, „ausgewählte politische Strukturen, staatliche Aufgaben und Ämter aus ihrer Lebensumwelt anhand geeigneter Beispiele kennen (zum Beispiel Stadt- und Gemeinderatswahl, Bürgermeister/-in, Gemeinde- oder Stadtrat).“ Und: Sie lernen diese nicht nur kennen, sondern es findet eine konkrete realweltliche Begegnung zwischen Kindern und der Politik statt.

Gerald Hüter entwickelte 2013 in seinem Buch „Kommunale Intelligenz“ ein sehr konkretes Bild, wie eine Potenzialentfaltung in Städten und Gemeinden aussehen kann bzw. aussehen sollte. Dabei hatte er insbesondere auch an die Kinder und Jugendliche gedacht: „Wenn Kinder und Jugendliche wieder erleben können, dass sie (…) in ihrer Kommune von anderen Mitgliedern beachtet und wertgeschätzt werden, wenn ihnen zugetraut würde, Aufgaben zu übernehmen, die für die Kommune und das kommunale Leben wichtig sind, dann könnte sich jedes Kind und jeder Jugendliche als jemand erfahren, der mit seinen besonderen Talenten, mit seinen erworbenen Fähigkeiten und seinem bisher angeeigneten Wissen in dieser besonderen Weise zum Gelingen von etwas beitragen, was nur in einer gemeinsamen Anstrengung gelingen kann.“ In Baden-Württemberg wurde dies umgesetzt, denn die Kinder und Jugendliche fühlen sich ernst genommen, sind akzeptiert und tragen zur gemeinsamen Gegenwarts- und Zukunftsentwicklung mit bei.
 

Über Udo Wenzl

Udo Wenzl, Jahrgang 1963, ist freiberuflicher Kommunalberater für Kinder-, Jugend- und Bürgerbeteiligung .Von 2000 bis 2014 war er Bildungsreferent und Referent für Jugendbeteiligung beim Landesjugendring Baden-Württemberg. Seit 2017 ist er freier Mitarbeiter und Projektleiter eines Vernetzungsprojekts von Schule und kommunaler Jugendbeteiligung bei der Landeszentrale für politische Bildung (LpB). Er wohnt in Waldkirch bei Freiburg im Breisgau.

 

Bisher erschienen

Bildnachweis: Stefanie Sigmund, Doris Frey
Kontakt zum Autor aufnehmen
Zurück zur Übersicht

Über den Blog

Polit@ktiv macht Bürger­beteiligung. Online und vor Ort, von der Planung ganzer Prozesse bis zur Durch­führung. Darüber schreiben wir hier. Und wir fragen Experten zu über­geordneten Themen rund um Bürger­beteiligung, Parti­zi­pation und Demo­kratie.

Partnerblogs:

Schwerpunkte

Hier finden Sie Beiträge geordnet nach unseren Themen­schwer­punkten:

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles bei Polit@ktiv

03. Juli 2018: Das Berlin-Institut für Partizipation hat ein Interview mit dem Vorstand der Tübinger Integrata-Stiftung, in dem dieser Polit@ktiv vorstellt. Den Beitrag finden Sie in unserer Presseschau.

11. Juni 2018: Vor dem DEMO-Kommunalkongress veröffentlicht das Kommunalfachblatt DEMO einen Fachartikel von Michael Mörike über die Bürgerbeteiligung der Zukunft. Den Beitrag finden Sie in unserer aktualisierten Presseschau.

04. Juni 2018: Wie können Beteiligungsprozesse noch mehr Bürger erreichen? Ideen im Blog-Gastbeitrag von Julian Merkel.

30. Mai 2018: Tipp: Besuchen Sie uns beim 13. Demo-Kom­munal­kon­gress am 22. Juni 2018 in Berlin und diskutieren Sie mit uns auf dem Podium.

28. Mai 2018: Die Entscheidung in Metzingen ist gefallen - und wir haben den gesamten Prozess in Bild und Ton dokumentiert.

06.05.18, Neu im Blog: Wir gehen gemeinsam mit Experten und Beteiligten der Frage nach, wie Bürgerbeteiliung 2030 aussehen wird.