Aktivierende Moderation

Online-Moderation

Um die Qualität im Forum und an der Pinnwand hoch zu halten, werden sie von geschulten Online-Moderatoren betreut. Diese erfüllen dabei eine ganze Reihe von verschiedenen Aufgaben:

Die Moderatoren stehen im ständigen Dialog mit den Bürgern, die sich äußern wollen, sie ermutigen, fragen nach, helfen oder regen Verbesserungen an.

Die Moderatoren fördern so die individuelle Meinungsbildung der Bürger und deren immer mehr vertiefende Beschäftigung mit dem Thema.

Sie machen die Autoren der Beiträge auf mögliche Fehler oder Mängel aufmerksam. Dabei überlassen sie dem Autor die erforderlichen Korrekturen und mischen sich inhaltlich nicht ein.

Dabei bleiben die Moderatoren streng neutral, tun aber alles für ein faires Diskussionsklima.

Sie sorgen für Übersichtlichkeit im Forum und an der Pinnwand

Sie verschieben Spam- und Trollbeiträge in einen jeweils eigens dafür eingerichteten Bereich, so dass sie aus dem Gesichtsfeld der ernsthaft diskutierenden Bürger verschwinden.

Sie löschen Beleidigendes oder illegales.

Sie extrahieren (schnelle Ernte) Aussagen aus den Beiträgen der Bürger.
Der Moderator greift neue Aspekte aus Beiträgen der Bürger auf und stellt deren Sinn mit eigenen Worten dar, wobei ein Link auf den „Erstautor" der Idee beigefügt wird. So kann sich ein Benutzer rasch über die derzeitige Diskussionslage informieren und muss nicht erst alle inhaltlich ähnlichen Beiträge durchlesen.

Gleichzeitig erstellen sie damit die Grundlage für die spätere Berichterstattung an den Auftraggeber.

Aktivierende Moderation

Die aktivierende Moderation ist der Kern und das Markenzeichen von Polit@ktiv.

Die Online-Moderatoren stehen über die ganze Zeit in ständigem Kontakt mit den Bürgern und motivieren sie zu einer sich immer weiter vertiefenden Diskussion.

Der Moderator fordert die Bürger auf, auch Gegenargumente und Folgen ihrer jeweiligen Vorschläge zu berücksichtigen.

Der Moderator hat die Forumsteilnehmer so zu beeinflussen, dass die Beiträge sachlich und themenorientiert bleiben und im Forum übersichtlich dargestellt werden.

Der Moderator übernimmt damit die Rolle eines Vermittlers zwischen Bürger und Politik. Indem er dem Bürger sein Ohr leiht und mit ihm ins Gespräch kommt, erfüllt er ein wenig den Wunsch des Bürgers, gehört zu werden. Es ist selbstverständlich, dass die Moderatoren das Gehörte festhalten und öffentlich nachvollziehbar darstellen, so dass es gegen Ende des Prozesses den Politikern auch wirklich zur Kenntnis kommt.

Motivation der Gemeinderäte

Für Gemeinderäte kann es politisch ungeschickt sein, sich aktiv in die Diskussion mit den Bürgern einzumischen, weil sie sich dadurch eventuell zu früh festlegen. Wenn es dann zur Entscheidung im Gemeinderat kommt, sind sie unter Umständen nicht mehr wirklich frei. Daher fordern die Moderatoren die Gemeinderäte auf, sich durch Fragen an die Bürger einzumischen. Zum Beispiel in dem Sinn, dass sie die Bürger nach Argumenten fragen die sie später bei ihrer Entscheidung berücksichtigen sollen. Sie sollen die Diskussion der Bürger also gezielt dazu nutzen, Fragen beantwortet zu bekommen, die ihnen bei Ihrer Entscheidung später wichtig sein werden.

Forum oder Pinnwand?

Jedes kommunale Projekt stellt in Polit@ktiv einen eigenen Diskussionskreis dar. Jeder Diskussionskreis enthält zunächst vollständig alle Informationen, die zum Thema irgendwie verfügbar sind, damit sich die Bürger informieren können. Außerdem gibt es für jeden Bürger die Möglichkeit, eigene Beiträge oder Kommentare einzustellen und sich damit an einer Diskussion über das Thema zu beteiligen.

Beiträge können von allen registrierten Teilnehmern direkt ins Forum eingetragen werden. Wer sich nicht registrieren und anmelden will, kann Beiträge über ein Formular an die Pinnwand schreiben. Diese Beiträge werden aber vor der Veröffentlichung erst von einem Moderator überprüft. Illegale oder beleidigende Inhalte werden nicht zugelassen.

Jeder Internetnutzer kann sich registrieren und so einen Account anlegen. Der Accountinhaber wird bei Polit@ktiv auch als Autor von Beiträgen bezeichnet. Als ID dient die Email-Adresse. Accounts sind durch ein Passwort geschützt. Beim Neuanlegen von Accounts werden Captchas mit Rechenaufgaben genutzt, um Maschinen davor abzuhalten, automatisch Accounts anzulegen.

Anonym oder Klarname?

Polit@ktiv ermöglicht sowohl im Forum als auch an der Pinnwand sowohl anonymes Posten, als auch Posten mit dem bürgerlichen Klarnamen. Da es für beide Arten gute Gründe gibt, sind auch beide Arten willkommen. Allerdings wird der Moderator - sofern eben möglich – immer zum Posten mit Klarnamen auffordern, einfach weil es demokratischer ist.

Unterforen

Wenn ein Forum zu groß wird oder wenn sich verschiedene abtrennbare Aspekte ergeben, kann es aufgeteilt werden in mehrere Unterforen. Das alte Forum kann dann eventuell auch stillgelegt werden. Die dort bisher eingebrachten Beiträge bleiben darin stehen. Antworten oder Ergänzungen können dann aber nur noch in den neuen Foren gemacht werden.

Auch wenn sich Argumentationsstränge zum jeweiligen Projekt aufsplitten, werden Unterforen angelegt. Dabei werden die Beiträge und ihre Beitragsketten in die passenden Foren „verschoben". Technisch geschieht das durch Links auf die Beiträge. So kann es auch vorkommen, dass ein Beitrag in mehreren Foren auftaucht.

Beiträge

Solange ein Forum geöffnet, also aktiv ist, können Beiträge von registrierten Autoren selbst korrigiert werden. Wenn ein Forum einmal geschlossen wurde, können die Beiträge nicht mehr geändert werden – auch nicht vom Autor selbst.

Die Beiträge werden unter CC (Creative Commons) lizenziert mit: „Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland"

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)