Die Human IT Service GmbH betreibt die Online-Plattform Polit@ktiv. Darüber hinaus bietet sie rund um das Thema "Beteiligung" zahlreiche Dienstleistungen an, u.a. die Konzeption, Moderation und Dokumentation von Prozessen vor Ort und im Netz, die Erstellung von Printmaterialien und Social-Media-Marketing. 

Wir unterstützen auch Sie! Treten Sie mit uns in Kontakt. 

 

Was ist Polit@ktiv?

Polit@ktiv ist ein Grundstein für erfolgreiche Beteiligungsprozesse. Selbst mitdiskutieren, sich informieren, in Kontakt treten mit anderen Akteuren – das und einiges mehr bietet diese Online-Plattform für jedes Beteiligungsprojekt auf kommunaler und interkommunaler Ebene. Auch vor Ort ist unser Team bei der Konzeption, Moderation und Dokumentation von Veranstaltungen präsent.

Was ist das Besondere an Polit@ktiv?

Polit@ktiv ermöglicht eine besonders starke und erfolgreiche Bürgerbeteiligung, weil hier nicht nur die auch sonst üblichen Online-Moderations-Verfahren (Neutralität, Netiquette, etc…) anwendet werden, sondern weit mehr:

 Polit@ktiv als Informationsplattform

Die Möglichkeit der umfassenden Information stellt die Basis eines erfolgreichen Beteiligungsprozesses dar. Auf der Plattform können sich alle Bürgerinnen und Bürger erstens über den Prozessgegenstand (Worum geht es eigentlich? Was ist bereits geplant? Was ist bis jetzt passiert) und zweitens über den Rahmen des Beteiligungsverfahrens (Was können die Bürger tun? Was ist das Ziel des Prozesses?) informieren. Und zwar wann und wo Sie wollen. Darüber hinaus werden auf Polit@ktiv Stimmen aus der Presse gesammelt und aufbereitet sowie auf ähnliche Projekte in anderen Kommunen hingewiesen.

Die Aufbereitung und geordnete Darstellung der vorhandenen Informationen sowie der Blick über den Tellerand befördert den sachorientierten Verlauf des Beteiligungsprozesses und unterstützt die individuelle Meinungsbildung jenseits von Vorurteilen.

 

 Polit@ktiv als Dialogplattform​

Polit@ktiv stellt verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um eigene Ideen, Vorschläge und Argumente in den Beteiligungsprozess einzubringen.

In der Basisversion zählen dazu:

Darüber hinaus wurden und werden ständig neue Elemente entwickelt, die je nach Projekt angepasst zum Einsatz kommen können, u.a.:

Wichtig ist: Bei Polit@ktiv hat jedes Projekt mindestens zwei fest zugeteilte Online-Moderatoren, die den Prozess begleiten und als Ansprechpartner über den gesamten Zeitraum hinweg telefonisch und per Mail zur Verfügung stehen. Über die Methode der aktivierenden Moderation werden die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger motiviert, sich möglichst mehrfach in den Prozess einzubringen. Um jederzeit einen Überblick über die bereits eingegangenen Argumente und Ideen, werden die Kernaussagen aus den Beiträgen extrahiert (mit Rücksprache mit den Autoren), verschlagwortet und - wenn gewünscht - Handlungsfeldern zugeordnet.

 

 Polit@ktiv steht für integrierte Bürgerbeteiligung

Die enge Verknüpfung von Offline- und Online-Komponenten stellt eine notwendige Bedingung für einen erfolgreichen Beteiligungsprozess dar. Über die Extraktion der Argumente und eine möglichst genaue Dokumentation vor Ort wird erreicht, dass nicht zwei Prozesse nebeneinander herlaufen, sondern Synergieeffekte erzeugen.

 

 Polit@ktiv holt die Bürger da ab, wo sie sich aufhalten

Viele Menschen nutzen das Internet heute nicht mehr nur als Informationsquelle, sondern auch für die Pflege sozialer Kontakte und als Mittel zur Entspannung. Auch Polit@ktiv ist in den sozialen Medien (z.B. Facebook, Twitter) und nutzt diese vor allem als Marketingkanal, um auch lokale Beteiligungsprozesse hinzuweisen. Auf diese Weise werden auch die Bürgerinnen und Bürger erreicht, die beispielsweise keine Tageszeitung oder Amtblätter lesen und auch ansonsten wenig mit den politischen Entwicklungen in ihrer Gemeinde in Berührung kommen. Kurzum: Mit Polit@ktiv werden auch jene Zielgruppen erreicht, die nicht zu den "üblichen Verdächtigen" bei Beteiligungsprozessen zählen.

 

 Bei Polit@ktiv sind Ihre Daten geschützt

Datenschutz und Privatsphäre sind uns sehr wichtig. Melden sich Diskussionsteilnehmer bei Polit@ktiv an, um z.B. im Forum eines Beteiligungsprojekts mitzudiskutieren, bleiben deren Daten (Name und Emailadresse) lediglich auf unserem Server.  Diese werden ausschließlich von unseren Mitarbeitern betrieben.

Auch zur Datenanalyse (z.B. wieviele Personen haben unsere Seiten besucht) nutzen wir Software ("Piwik"), welche die Daten ausschließlich bei uns sammelt und nicht an Dritte weitergibt. 

 

Beispiel gefällig?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Demo-Projektseite. 

So nutzen Sie Polit@ktiv

Jedes Beteiligungsprojekt hat auf Polit@ktiv einen eigene Projektseite (auch "Diskussionskreis" genannt). Grundsätzlich kann jeder Besucher alle veröffentlichten Informationen zu allen Beteiligungsprojekten einsehen. Hier geht es zur Übersicht über alle aktuell laufenden Projekte.

Wer sich aktiv mit einem Vorschlag in ein laufendes Projekt einbringen möchte, kann dies auch ohne Anmeldung über die jeweilige Pinnwand tun. Registrierte und angemeldete Nutzer haben darüber hinaus die Möglichkeit, in den Foren mitzudiskutieren oder die interaktiven Karten zu nutzen.

Polit@ktiv im Überblick

Neugierig?

Hier finden Sie weitere Informationen über:

  • Unsere Methoden vor Ort und im Netz: Wie geht Polit@ktiv vor?
  • Unsere Module: Was bietet Polit@ktiv an Bausteinen?
  • Unsere Philosophie: Was steht hinter Polit@ktiv?
  • Unsere Projekte: Wo war und ist Polit@ktiv dabei?
  • Unser Team: Wer steckt hinter Polit@tkiv?

Wir beraten Sie gern! Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an (07071/566 76 38)!

Portlets können nun hier hinzugefügt werden! (Dieser Schriftzug verschwindet in der mobilen Ansicht)

Aktuelles bei Polit@ktiv

08. August 2018: Wir wachsen und suchen studentische Mitarbeiter. Auf unserer Teamseite gibt es die aktuelle Stellenausschreibung.

07. August 2018: Wir stehen jetzt auch regelmäßig vor der Kamera - beispielsweise beim Bürgerdialog zu den Metzinger Bädern. Schauen Sie doch mal rein und lernen Sie unsere Mitarbeiter im Video kennen.

03. Juli 2018: Das Berlin-Institut für Partizipation hat ein Interview mit dem Vorstand der Tübinger Integrata-Stiftung, in dem dieser Polit@ktiv vorstellt. Den Beitrag finden Sie in unserer Presseschau.

11. Juni 2018: Vor dem DEMO-Kommunalkongress veröffentlicht das Kommunalfachblatt DEMO einen Fachartikel von Michael Mörike über die Bürgerbeteiligung der Zukunft. Den Beitrag finden Sie in unserer aktualisierten Presseschau.

04. Juni 2018: Wie können Beteiligungsprozesse noch mehr Bürger erreichen? Ideen im Blog-Gastbeitrag von Julian Merkel.

30. Mai 2018: Tipp: Besuchen Sie uns beim 13. Demo-Kom­munal­kon­gress am 22. Juni 2018 in Berlin und diskutieren Sie mit uns auf dem Podium.

28. Mai 2018: Die Entscheidung in Metzingen ist gefallen - und wir haben den gesamten Prozess in Bild und Ton dokumentiert.

06.05.18, Neu im Blog: Wir gehen gemeinsam mit Experten und Beteiligten der Frage nach, wie Bürgerbeteiliung 2030 aussehen wird.